Mittwoch, 16. Februar 2011

verlorene worte: butze

Der werte Özgür kennt den Begriff Butze nicht und bat mich zu recherchieren. Erklären kann ich beide Bedeutungen aus dem Handgelenk, zwecks Etymologie musste ich ein wenig forschen.

Bedeutung 1

In Norddeutschland nennt man eine Bretterbude, eine Bude (wie wir sie als Kinder gebaut haben), eine Kaschemme, einen Verschlag oder Schuppen - auf jeden Fall eine Art kleinen Unterschlupf Butze.

Bedeutung 2

Wahrscheinlich kennt Ihr alle das Kinderlied über den Bi-Ba-Butzemann? Damit sind wir auf dem richtigen Weg, denn der beschriebene Kinderschreck ist ein Synonym für einen Kobold, Dämonen, ein Gespenst oder einfach einen Knirps - also erneut eine recht kleine Gestalt, die nicht unbedingt Gutes im Sinn hat.

Die Wortherkunft

Einen Poltergeist oder eine Schreckgestalt nannte man im Mittelalter butze, ein Butzemann, also ein Kobold oder Mumpitz, ist eine vermummte Schreckgestalt. Daraus entwickelte sich im 18. Jahrhundert, hauptsächlich in Norddeutschland, das Adjektiv putzig, womit wir erneut bei etwas Kleinem sind. 

Betrachtet man die Etymologie von putzig ganz streng, bedeutet das Adjektiv nicht eine drollige, spaßige, eben putzige Sache, sondern eher eine unheimliche, koboldige, knirpsige. Wahrscheinlich hat sich daraus auch die andere Bedeutung von Butze, nämlich die des Verschlages entwickelt. Unser Verb putzen und auch die Butzenscheiben kommen aus der gleichen Ecke.

wortfeilchen

PS. Zum Mitsingen. Oder so.

Kommentare:

doro hat gesagt…

Butze ist auch das mittlere Stück einer Butzenscheibe
http://de.wikipedia.org/wiki/Butzenscheibe

Francisco Kuhlmann hat gesagt…

Meine Gute,

vielen lieben Dank für die Erinnerung an meiner Kindheit in der norddeutschen Tiefebene, die ich in zahlreichen Butezn verbracht habe. Wir haben oft das eigene Zimmer immer als Butze bezeichnet.

Die Verbindung zu den Butzenscheiben kannte ich noch nicht bzw. war mir nie aufgefallen.

Toll, was Du so immer herausbekommst.

LG
FK

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Doro Nicht ganz: Eine Butzenscheibe ist eine runde, in der Mitte verdickte Glasscheibe und keine Butze.

Ich mag Wiki nur bedingt, und weiß warum ;-))

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Übrigens gibt es auch den Ausdruck Butzenscheibenlyrik, der eine ironische Bildung von P. Heyse ist und die altertümelnde Dichtung des späten 19. Jahrhunderts bezeichnet v:-))

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Francisco Genau so!

Außerdem danke ich Dir, dem aufmerksamen, kommentierfreudigen Leser.

Elke hat gesagt…

Es gibt auch noch eine plattdeutsche Bedeutung, zumindest da, wo ich herkomme, aus dem Oberbergischen: Dort heißt Butze nämlich auch Hose, Unterhose. Zieh doch mal deine Butze hoch!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@ Danke, das kannte ich nämlich noch nicht.