Freitag, 25. Februar 2011

hobo & wir sind helden.

Nein, üblicherweise springe ich nicht auf Züge, schließlich bin ich kein Hobo. Heute bekam ich aber ein dermaßen schöne Vorlage, dass ich nicht widerstehen kann:



Die Geschichte dazu ist schnell erzählt: Die Hamburger Agentur Jung von Matt hat sich überlegt, die Band Wir sind Helden für eine Kampagne der Bild-Zeitung zu gewinnen, die Sängerin der Band, Judith Holofernes, äußert sich - wie ich finde - sehr treffend und angemessen -zu diesem recht perfiden Anliegen.

Inhaltlich erzähle ich den meisten Lesern keine großen Neuigkeiten, aber rein erbsenzählerisch möglicherweise schon: Im Brief von Judith Holofernes findet sich ein großer Patzer, sie schreibt nämlich Es hackt - und das ist falsch. Ja, ich weiß, es ändert nicht viel an dem Mut und der Aussagekraft des Statements, aber mir fällt so ein Fehler halt auf und vielleicht kann ich Euch vor einem solchen bewahren.

Korrekt muss es Es hakt lauten, denn der Ausdruck stammt von dem Substantiv Haken. Ein Haken ist nämlich nicht nur ein Schlag, sondern eben auch ein Aber, ein kritischer Punkt, ein Pferdefuß oder auch ein Problem, eine Problematik, eine Schwierigkeit und strittiger Punkt sowie eine Krux. Hacken dagegen kennen wir eher als Plural der Fußferse oder vom Holzhacken.

wortfeilchen

Kommentare:

63mg hat gesagt…

Nee, das ist kein Fehler. "Ich glaub es hackt" ist eine Phrase, die sowas wie ungläubige Empörung ausdrückt.

Hat sich unter den Traditionalisten wohl noch nicht rumgesprochen *stichel* ;)

E hat gesagt…

Hier, liebes Wortfeilchen, muss ich dir leider widersprechen. Im Duden Redewendungen, 3. Auflage steht:
Ich glaub, es hackt!
Das Wort "hacken" hat in dieser Redensart wahrscheinlich noch die alte Bedeutung "schlagen", früher war der Ausdruck "alles hackt auf mich ein" im Sinne von "alles bedrängt mich, will mir Schaden zufügen" gebräuchlich.

Clemens hat gesagt…

Ach, Barbara, ein Hoch auf Judith! Die Heldin der Woche ...

Tina hat gesagt…

Ja, es kann wohl sehr wohl hacken. Oder es kann sich wer gehackt legen. Und ein anderer beliebter Fehler ist mit dem Kram hier verwandt: Man liest ja nicht selten, da müsse jemand irgendwo "nachhacken" – das dürfte dann richtig aber "nachhaken" sein, oder?

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Hm, so ganz überzeugt bin ich weiterhin nicht, ob es hakt oder hackt - hackt klingt mir einfach zu lax, zu umgangssprachlich.

@63mg *Zunge rausstreck und dabei grins*

@E Ich weiß nicht, vertraue Dir aber mal. Die Quellen widersprechen sich ...

@Clemens Jau!!!

@Tina Du verwirrst mich ;-))

tina hat gesagt…

Das wollte ich doch nicht. :-)) Aber das mit dem "Nachhacken", dass ich auch schon von Sprachprofis gelesen hab, hat mich schon immer grübeln lassen ...

Und ich denke, es klingt umgangssprachlich, weil es das auch ist. :-)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Tina Macht nix, eigentlich ist es schön von Dir verwirrt zu werden - danke!