Dienstag, 9. September 2008

Fast wie im Film!

Bochum letzte Nacht. Ganz Bochum schläft oder ist auf dem Weg ins Bett. Ganz Bochum? Mitnichten! Denn kurz bevor auch ich mich in die Horizontale bewege, werde ich durch laute Stimmen aufgeschreckt und gehe verwundert quer durch die Wohnung ans Fenster.

Schräg gegenüber steht ein kleines Auto, dahinter ein Polizeiwagen, deren zwei Insassen wiederum die vier Insassen des kleinen Autos aus selbigen holen. Die Jungs werden befragt, gegen das Auto gelehnt und wie im Film durchsucht. Kurze Zeit später kommt der zweite Polizeiwagen, schnappt sich einen jungen Mann und verschwindet mit ihm in die Nacht.

Unterdessen kommt langsam ein Kombi angefahren, ein Mann steigt aus, geht zum Kofferraum und lässt einen Schäferhund raus. Richtig - das kleine Auto wird anscheinend auf Drogen durchsucht. Der sehr folgsame Hund (so artig war meiner nie) springt durchs Auto. Der Mann öffnet den Kofferraum und dieser wird komplett geleert - erstaunlich, was alles in einen so kleinen Kofferraum passt - und der Hund durchsucht auch diesen. Schließlich nehmen die Beamten einen weiteren jungen Mann mit sich und das kleine Auto mit den anderen beiden jungen Männern folgt brav dem Polizeiwagen.

Mich hat eindeutig der Drogenhund beeindruckt - auch der Grund, warum ich mir das Ganze angeschaut habe. So fröhlich und gut erzogen kenne ich keinen Hund und es wirkte kein Stück wie Arbeit oder Drill. Der Hundeführer (klingt blöd, oder?) war aber richtig nett und hat, nachdem er den Hund wieder in sein Auto hüpfen ließ, diesen erstmal richtig geknuddelt, liebevoll mit ihm geredet und auf den Kopf geknutscht - toller Mann!

Und was lerne ich daraus? Ich will wieder einen Hund!

wortfeilchen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...und du könntest es als Auftakt für einen Krimi nehmen:-)wie wärs Doro

wortfeilchen hat gesagt…

Stimmt, Krimis lese ich bisher nur, vielleicht eine richtig gute Idee!