Montag, 19. Mai 2008

Mit dem Strommast wedeln!

Die ursprüngliche Redensart lautet natürlich Wink mit dem Zaunpfahl. Normales Winken mit der Hand kann anscheinend schon einmal übersehen werden, aber wenn man mit dem Offensichtlichen, z.B. einem Zaunpfahl winkt, scheint es eindeutig und unübersehbar zu sein. Da manchmal der Wink mit dem Zaunpfahl nicht ausreicht, weiche ich gerne aus und wedel mit dem Strommast - der ist noch viel subtiler und direkter.

Mit Gruß nach Hamburg habe ich für Doro geforscht und gelesen, woher diese Redewendung kommt und festgestellt, dass es völlig logisch ist - wenn es denn stimmt!

Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, also wieder einmal im Mittelalter, waren Waffen sehr teuer. Das gemeine Volk konnte sich keine Schwerter oder Lanzen leisten. Damit man aber doch etwas hatte, um sich wehren zu können, griff man zum Nächstliegenden und das waren in diesem Fall oft Holzpfähle aus denen Zäune gebaut wurden oder Stöcke. Drohte man also mit einem Holzpfahl, war das bereits eine unvermissverständliche und klare Ansage für Schläge und wirkte mit der Zeit schon ohne zuschlagen zu müssen. Der Zusammenhang mit dem Wink ist wohl eher als umgangssprachlicher Humor auszulegen. Also, besser ein Wink mit dem Zaunpfahl als direkt Faust aufs Auge!

wortfeilchen

Keine Kommentare: