Montag, 22. Juni 2009

Verlorene Worte: Pelerine

P-e-l-e-r-i-n-e -- einfach mal aussprechen, denn ich finde, es ist ein wunderschön klingendes Wort. Andererseits bin ich mir ziemlich sicher, dass die wenigsten von Euch wissen, was eine Pelerine überhaupt ist.

Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, gab es keinen Regenmantel, wie wir ihn als Friesennerz kennen. Man hüllte sich zum Schutz gegen schlechtes Wetter in einen ärmellosen Umhang, ein so genanntes Cape, das man über der Kleidung trug. So ein Regencape sieht man heute noch manchmal bei Radfahrern oder Menschen, die wandern gehen oder auf Bergen rumklettern.

Etymologisch stammt das Wort aus dem Kirchen-Latein (pelegrinus) und dem Französischen (pèlerine), wo es Pilger oder Wanderer bzw. den Umhang oder Kragen des Pilgermantels bezeichnet.

Was hat man heute mit einer Pelerine macht, kann man hier sehen, während ich diese Seite besonders hübsch finde, denn hier kann man sehen, wie das Wort Pelerine zum Beispiel in Zeichensprache, als Morsezeichen oder in Braille aussieht.

wortfeilchen

Kommentare:

tina hat gesagt…

Ha, ich hab sogar eine Pelerine! Aber den Mantel trag ich dann doch meistens ohne. Sehr hübscher Beitrag. :-)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Zeig mal!!! Entweder per Foto oder beim nächsten Treffen?