Samstag, 8. September 2007

Der Tag der deutschen Sprache

Heute ist er, der Tag der deutschen Sprache. Es gibt ihn, seit er 2001 vom Verein Deutsche Sprache e.V. ins Leben gerufen wurde. Er findet jedes Jahr am zweiten Samstag im September statt und hat auch eine bzw. mehrere Botschaften:

  • soll ein Sprachbewußtsein schaffen und festigen, das den unkritischen Gebrauch von Fremdwörtern eindämmt bzw. verhindert;
  • soll bei allen Bürgern unseres Landes den Sinn für die Schönheit und Ausdruckskraft der deutschen Sprache wecken;
  • soll der kulturellen Selbstvergessenheit entgegenwirken;
  • soll die Wichtigkeit guter muttersprachlicher Kenntnisse für die Herausforderungen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit hervorheben;
  • soll den Willen verstärken, gutes und verständliches Deutsch in Wort und Schrift zu gebrauchen;
  • soll bewirken, daß wir unsere eigene Sprache schätzen, nur dann wird sie im Ausland ernstgenommen;
  • soll an die Gleichwertigkeit aller Sprachen erinnern;
  • soll ein partnerschaftliches Band zwischen den Freunden der deutschen Sprache im In- und Ausland knüpfen;
  • soll zum Nachdenken und zum persönlichen und öffentlichen Meinungsaustausch über die deutsche Sprache anregen.
(Quelle: Verein Deutsche Sprache e.V.)

Und weil es für alles Abkürzungen gibt, heißt dieser Tag auch total fett TdS.

Ich frage mich, ob wir wirklichen einen solchen Tag brauchen? Aber ein Gang durch die Straßen meiner Stadt zeigt mir oft das Gegenteil; ebenso ein Blick in die Weiten des Internets - beides animiert mich häufig dazu den Duden lauthals zu deklamieren oder zumindest leise kleine Worte in mich zu grummeln.

Also, looooos: sprechen wir, üben wir, schreiben wir!

Einmal deutsch bitte!


wortfeilchen

Kommentare:

Erklärer hat gesagt…

Was soll man dazu sagen? Hat's überhaupt einer gemerkt? Ich weiset nich.

Klaus
_

wortfeilchen hat gesagt…

Hmm, sehr gute Frage. Hast Du die Presse in den letzten Tage verfolgt und irgendwas gehört? Ich nicht. Scheint bezeichnend zu sein ...

Barbara