Samstag, 4. Juli 2009

Beziehungskrise!

Mein liebster Telefon- und Internetanbieter in Magenta,

wir müssen reden. Jetzt. Sofort. Und ich will keine Ausreden hören.

Du erinnerst Dich, dass Du Deinen Schwiegereltern vor über einer Woche einen Brief geschickt hast, in dem Du versprochen hast, am Freitag, dem 03. Juli 2009 den Festnetzanschluss umzustellen?


Nun, das war gestern. Leider ist gestern aber nichts passiert. Im Gegenteil, denn wenn ich bei Deinen Schwiegereltern anrufe, teilt mir eine Dame lapidar mit, dass der Anschluss derzeit nicht erreichbar ist.

Ein guter Grund, um Dich heute um 6 Uhr einmal anzurufen und zu fragen, was schiefgegangen ist.
Ich rief Dich also an, überlistete durch unziemliche norwegische Flüche den blöden Computer und wurde gleich in die Warteschleife geschickt, von wo ich einen Deiner kleinen Helferlein erreichen sollte. Nachdem ich nach drei Anrufen insgesamt 45 Minuten in der Warteschleife hing, ging endlich ein junger Mann ans Telefon. Nebenbei bemerkt, dieser junge Mann saß um 6.45 Uhr immer noch an dem Telefon, wo er sich bereits am Abend zuvor um 22 Uhr hingesetzt hatte.

Ich bin mir sicher, er war todmüde, dennoch war er freundlich, maß die Leitung durch, schaute, machte, tat, rief den Anschluss meiner Eltern an, stellte fest, es tut sich nichts, obwohl angeblich alles funktionieren sollte. Dann sagte er mir, er würde mich noch einmal in die Warteschleife stellen, weil er den Service anrufen würde.

Ich wartete also wieder und fragte mich nebenbei, ob ich mittlerweile nicht das dämliche Gedudel der Warteschleife perfekt und fehlerfrei intonieren könnte. Immerhin sagte mir die Uhr, es sein nun schon 7 Uhr und in dem Moment erklang auch bereits durch den Hörer eine weibliche Stimme, die mir mitteilte, dass sie nicht wisse, was los sei, aber vor dem 6. oder 7. Juli würde der Anschluss Deiner Schwiegereltern nicht funktionieren.


100 - 99 - 98 - 97 ... ich atmete tief durch und versuchte mich zu mäßigen, was mir eindeutig alles andere als leicht fiel. Sie bot mir lediglich die Option an, noch einmal ab 8 Uhr anzurufen, weil dann jemand aus dem zuständigen Bereich anwesend sei, der wisse dann, was los sein könnte und warum. Natürlich könnte es passieren, sagte sie recht kleinlaut, dass ich wieder Ewigkeiten in der Warteschleife hängen würde ...


Ich schwanke momentan. Ich verliere gerade den Glauben in Dich und Deine Fähigkeiten, denn wie kann man einen so genannten 24-Stunden-Service anbieten, der gar nicht existent ist? Wie kann man Senioren, die nicht ganz gesund und über 70 Jahre alt sind, mindestens drei weitere Tage ohne jeglichen Telefonanschluss lassen? Dir ist klar, dass meine Mutter nicht einmal ein Handy hat? Wie stellst Du Dir das vor? Spinnst Du eigentlich? Ja, ich bin wütend und eins kann Dir versprechen -- vorläufig solltest Du Dich besser nicht bei mir blicken lassen, denn das würde weh tun, sehr weh!


wortfeilchen

Keine Kommentare: