Dienstag, 5. Mai 2009

Rational versus rationell

Nicht nur starke Verben sterben leider aus, auch bei den Adjektiven macht sich diese Seuche breit. Rational und rationell sind so ein Beispiel, denn rational hören und benutzen wir gerne, aber wie ist es mit rationell? Ich schon, aber für mich schien die Sonne ja auch und scheinte nicht. Aber das ist ein anderes Thema, denn heute geht es um den inhaltlichen Unterschied zwischen rational und rationell:

Rational ist etwas, das von der Vernunft ausgeht, also vernunftsgemäß ist, während rationell etwas bezeichnet, was wirtschaftlich bzw. zweckmäßig ist.

Ein Beispiel?

Mein Fernseher ist kaputt, ergo gibt es zwei Möglichkeiten für mich: Ich kaufe einen günstigen Röhrenfernseher, was rationell ist, denn er reicht völlig aus, erfüllt seinen Zweck und ist weitaus günstiger zu haben, als zum Beispiel ein Plasma-TV, spart mir so Geld und lässt mich wirtschaftlich handeln. Will ich aber rational handeln, ist es sinnvoll, wenn ich mir ein LCD-TV kaufe, denn vernünftiger ist es schon, einen Fernseher zu kaufen, der technisch nicht veraltet ist, auch an meinem PC funktioniert und außerdem viel schicker und leichter ist. Ein LCD-TV ist auch von der Vernunft ausgehend rational, denn wer braucht schon ein Plasma-TV?

Meine Ratio funktioniert nicht rationell, sondern eher rational ...

wortfeilchen

Kommentare:

André S. hat gesagt…

Das Beispiel ist eher schlecht gewählt, denn auch rationell ist der Flachbildschirm die bessere Wahl. Die Anfangsinvestition mag (bei Erstellung des Beitrags) für einen LCD noch höher gewesen sein. Jedoch über die gesamte Nutzungsdauer wird er einiges weniger an Energie benötigt haben (Bei gleicher Bildschirmgröße).
Das Argument "wirtschaftlich" ist dann also doch wieder eher rational zu sehen. ;)
Trotzdem danke für die Erklärung. :)

Anonym hat gesagt…

Nur, um Irrglauben vorzubeugen: Inzwischen kann man immerhin Flachbildfernseher erstehen, die bei gleicher Bildschirmgröße weniger Energie verbrauchen als CRT-Geräte, es ist aber keineswegs selbstverständlich, dass LCD weniger verbraucht als CRT.

Zudem ist der Artikel aus dem Mai 2009. Wer da ein LCD-Gerät gekauft hat, das verbrauchsgünstiger war als ein entsprechendes CRT-Gerät, der musste schon arg tief in die Tasche greifen, die Existenz entsprechender Geräte in Ermangelung genaueren Wissens einmal vorausgesetzt.

Das Beispiel war also durchaus passend gewählt.