Mittwoch, 16. Juli 2008

Ich bade es aus!

Nöö, ich habe nichts angestellt, in einem Gespräch fiel lediglich der Satz, dass jemand etwas ausbadet, obwohl er nicht schuld ist.

Warum eigentlich?

Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, und auch zu Zeiten der Kindheit meiner Mutter (Jahrgang 1939) war es üblich, dass maximal einmal in der Woche gebadet wurde. Heißes Wasser war schwere Arbeit und ein Luxus, den man sich meist nicht öfter leisten konnte. Ergo benutzten mehrere Menschen das gleiche Badewasser. Auch wenn es keine schöne Vorstellung ist, der letzte Bader musste es ausbaden, denn für ihn blieb nur das schmutzige Wasser übrig und zudem musste er auch noch die Wanne ausleeren und putzen. Er musste also etwas ausbaden, woran er gar nicht schuld war - das dreckige Wasser der anderen.

Mittlerweile verfügen wir fast alle über den Luxus von fließend warmen Wasser, aber die Redewendung blieb erhalten und so baden wir hin und wieder doch mal etwas aus.

wortfeilchen

Keine Kommentare: