Donnerstag, 18. Oktober 2007

Effizient und effektiv ...

... oder wo ist der Unterschied zwischen Effizienz und Effektivität?

Etwas, das effektiv ist, ist noch lange nicht effizient: Bei der Effektivität geht es um den Nutzen, also schlicht um das Ergebnis. Bei Effizienz um mehr, nämlich das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen.

Ein Beispiel?

Ich könnte in einer Stunde drei Texte schreiben, habe also viel geleistet und bin effektiv. Schreibe ich in einer Stunde aber nur einen Text, ist dieser Text garantiert fehlerfrei und perfekt ausgearbeitet, ich arbeite also effizient.
Natürlich ist es für mein Konto besser ganz viele Texte zu schreiben, weil ich dann in kurzer Zeit viel Geld verdiene, aber die Qualität bleibt auf der Strecke. Kurzfristig erscheint Effektivität sicherlich als vorteilhafter, denn die Masse bringt´s; aber Effizienz ist die klügere Wahl, da fehlerfreie Texte, die rund klingen, Kunden und mir garantiert
besser gefallen und mehr Erfolg bringen.

Noch eins?

Ein anderer Fall ist einkaufen. Ich gehe nicht gerne einkaufen, außer Bücher jagen und auf Wochenmärkte, also schreibe ich mir vorher einen Zettel und düse durch den Supermarkt. Das geht schnell und ist effektiv. Noch vorteilhafter ist es, den Einkaufszettel so zu schreiben wie der Supermarkt aufgebaut ist, denn dann laufe ich wirklich nur einmal durch und nicht hin und her oder vor und zurück. Damit ich aber morgen nicht wieder einkaufen muss, plane ich alles, was ich kaufen will bzw. muss, klapper strategisch alle Läden ab, wo ich etwas brauche wiederum strategisch ab und habe ein paar Tage Ruhe. Das geht auch schnell, spart aber noch mehr Zeit und Aufwand und ist somit effizient.

Also sollte man gründlich abschätzen, ob man lieber effektiv oder effizient sein mag und vor allem überlegen, welches Wort man nutzt.

wortfeilchen

Kommentare:

Erklärer hat gesagt…

Ich denke, der verfügbare Raum wurde zur Klärung der Begriffe höchst effizient genutzt.

Herzliche Grüße vom Rhein,
Klaus

wortfeilchen hat gesagt…

Puh, das entspricht ja fast meiner Erhebung in den Ritterstand - wenn der Erklärer, der klug und kritisch alles verdammt gut erklären kann, sowas zu mir sagt.
(Achtung! Das ist ernst gemeint!)

Marcus hat gesagt…

Hallo Frau Wortfeiler! Vielen Dank für die super Darstellung - ich werde es in Zukunft durch einen Hinweis auf diesen Blogeintrag deutlich leichter haben, meinen Teilnehmern und Kunden den Unterschied verständlich zu machen. Bin ich dadurch effizienter oder effektiver? Ich lese besser nochmal nach und drucke es mir zusätzlich aus!
LG aus Düsseldorf wünscht der (manchmal vergessliche) Marcus

wortfeilchen hat gesagt…

Lieber Marcus,
vielen Dank für Deinen Kommentar und Deinen Charme - der geht runter wie nichts.

PS: Wenn Du ihnen das Blog nennst, bist Du effektiv. Wenn Du ihnen den Link gibst und sagst, wonach sie schauen sollen, bist Du effizient ... oder so ;-)

Andreas Skowronek hat gesagt…

Eine Frage wirft das "Supermarkt-Beispiel" dann aber doch auf: Sind jene, die effektiv, aber ineffizient ihren Einkauf organisieren, wegen des Mehr an Bewegung womöglich die Gesünderen?

Und den Spaßfaktor betreffend denke ich gerade an die Mütter und Väter von Zwillingen, Drillingen etc. pp. – ist ja immerhin auch eine sehr effiziente Form der biologischen Reproduktion.

wortfeilchen hat gesagt…

Denke, es kommt auf den Standpunkt an: Geht man einkaufen, um viel Bewegung zu haben und gesund zu sein? Ist es sinnvoll Aufmerksamkeit zwischen Zwillingen, Drillingen, etc. zu teilen oder effizienter lediglich ein Kind zu betreuen? ;-)