Samstag, 30. März 2013

re-grow project: küchenabfälle wieder wachsen lassen.

Es klingt schon abstrus: Aus Küchenabfällen wieder "neues" Gemüse wachsen lassen. Einfach Stücke des verwendeten Gemüses einpflanzen und daraus wird wieder das Gemüse, das ich ursprünglich gekauft habe. So spare ich Geld, weil das einmal gekaufte Grünzeug ein zweites Mal vorhanden ist, was wiederum ökologisch, also nachhaltig (ein böses Wort!) ist und dazu habe ich noch schönes Grün auf der Fensterbank, dem ich beim Wachsen zuschauen kann.

Das ist die Idee von Regrow oder Re-grow, wobei mir keine passende deutsche Bezeichnung einfällt. Aber ich habe auch noch keine deutsche Seite gefunden, die sich mit dem Thema beschäftigt. Dafür einige englischsprachige:

Re-grow Romaine Lettuce Hearts
How to Regrow Your Groceries 
Re-Growing Green Onions

Begonnen habe ich mit Porree oder Lauch (den Unterschied werde ich nie begreifen). Dazu habe ich den unteren Teil mit den Wurzeln ca. 1 bis 2 Zentimeter lang gelassen und in einem alten Marmeladenglas voller Wasser auf die Fensterbank gestellt. Er wuchs eindeutig nach. Nach etwa einer Woche habe ihn in Töpfe voller Erde gepflanzt und das Ganze sieht derzeit so aus:


Der Lauch wächst ein zweites Mal und ich bin sehr gespannt, wann er erntereif ist und wie er schmecken wird.

Salat mit Wurzelballen, wie er nun überall angeboten wird, haben wir auch ausprobiert. Dazu haben wir den Wurzelballen in der Verpackung gelassen, auf die Fensterbank gestellt und mehr oder weniger regelmäßig gewässert. Nach etwa einer Woche sieht man auch hier den Regrow-Effekt:


Da wächst ganz klar Salat nach. 

Die unteren Wurzelbereiche von Zwiebel- oder Frühlingslauch haben wir nun daneben in einem alten Gurkenglas voller Wasser stehen und harren der Dinge, die da kommen mögen. 

Bisher habe ich 16 Obst- und Gemüsesorten entdeckt, die zum Regrowen geeignet sein sollen. Es bleiben Fragen:
  • Ist Regrowen unendlich oft und lange möglich?
  • Stirbt die Pflanze irgendwann oder gibt auf?
  • Reicht Wasser oder braucht man Erde oder Dünger?

Kommentare:

Miriam hat gesagt…

Moin moin,

das ist doch mal ne tolle Idee! Und kann Leben retten: Wenn wir heute einschneien und wochenlang nicht einkaufen gehen können, können wir immerhin noch vom selbstgezogenen Gemüse auf der Fensterbank lebe.

Muss ich unbedingt ausprobieren.

Gruß Miriam

ANka hat gesagt…

Porree sagt man im Norden und Lauch im Süden. Beides meint aber das Gleich.
Gruß,
Anka