Dienstag, 23. August 2011

fundstück: fodern statt fordern.


Sicherlich nur ein Tippfehler oder eine Nachlässigkeit, den die Welt in ihrer Online-Ausgabe übersehen hat. Andererseits bedeutet schwedisch foder so viel wie füttern, nähren und weiden ...

wortfeilchen

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Vielleicht hat sich die traditionsbweusste Welt-Online-Redaktion auch einfach nur an die alte deutsche Variante des Wortes "fordern" erinnert.^^ So zum Beispiel in den Werken Schillers zu finden:

"Der sinnliche Trieb fodert zwar Veränderung, aber er fodert nicht, daß sie auch auf die Person und ihr Gebiet sich erstrecke:" (aus "Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen")^^

Viele Grüße
Martin