Donnerstag, 21. April 2011

ungeklärte worte: schisslaweng

Jeder von uns hat doch einen. Den Ausdruck der ureigenen Persönlichkeit, der auf irgendeine Art und Weise seinen Weg findet. Einen Schisslaweng. 

Mein Schisslaweng ist der beschwingte Schnörkel in meiner Unterschrift. Oder auch ein besonders schwunghaftes Wort in einem Text.

Aber woher kommt der Ausdruck Schisslaweng überhaupt? Hat er überhaupt eine Bedeutung, einen Ursprung oder ist er einfach ein umgangssprachliches Kontrukt?

Erst einmal war ich mir nicht sicher, wie sich Schisslaweng überhaupt schreibt. Weiteres Erstaunen überkam mich, als ich den Duden aufschlug und wirklich Schisslaweng fand. Allerdings wird mir doch nur gesagt, dass es das Wort gibt, die Herkunft unsicher ist und es mit Zislaweng zu tun hat, was ich noch nie gehört habe. Schisslaweng schon.

Fündig wurde ich im Internet, zum Beispiel hier oder auch bei Wikipedia, aber so richtig einleuchtend und klar sind die Definitionen nicht. Das heißt für mich, es gibt Forschungsbedarf. Und die Chance, das Wort Schisslaweng so zu verwenden, wie es mir gerade in den Sinn kommt. 

Wisst Ihr mehr? Habt Ihr Vorschläge? Dann bitte raus damit!

wortfeilchen

Kommentare:

Jutta hat gesagt…

Liebes Wortfeilchen,

schau mal, was die Brüder Grimm dazu meinen http://dwb.uni-trier.de/Projekte/WBB2009/DWB/wbgui_py?lemid=GA00001. Sie nehmen auch, dass der Ausdruck aus dem Berliner Dialekt stammt. Wurden nämlich Hugenotten, die der Große Kurfürst ins Land geholt hatte, von Berlinern gefragt, wie sie etwas gemacht hätten, antworteten sie mit „Ainsi cela vient!“ („So geht das vor sich!“) oder auch „C'est le vent!“ („Das macht der Wind!“). Daraus machten die Berliner dann Schißlaweng.

Jutta

HRost hat gesagt…

http://www.menschen-tiere-depressionen.de/ausgedrueckt/ausgedrueckt_franzoesisch.html - dank eines geteilten Blogposts auf FB und eines Kommentators. :-) Liebe Grüße!

jd.baechle hat gesagt…

Dein Schisslaweng ist ganz klar der Beste liebe Barbara!

Zum Wort selbst kann ich nicht viel beitragen, ausser dass ich es noch aus meiner Jugend kenne, es irgendwie sehr lustig finde und ich würde es schade finden, wenn es aus unserem Sprachgebrauch verloren ginge.

Was den besonderen Schisslaweng deiner Schreibe angeht, erlebe ich gerade wie sehr er mir fehlt, wenn ich mit einer anderen Texterin zusammenarbeiten muss:-(

lg Doro

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Danke, Jutta, eindeutig eine Möglichkeit, aber auch richtig?

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Danke, Heike, langsam glaube ich es dann doch ;-)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Danke, Doro, so schlimm? Was stellt die Konkurrenz an?

Peter Pischler hat gesagt…

Es gibt im Englischen das Wort "Shizzlebang", das soviel wie "das (ein) bisschen Extra" bedeutet(wie in: "a girl has to have a little shizzlebang"), könnte "Schisslaweng" eventuell daher stammen?

barbara piontek hat gesagt…

Shizzlebang klingt lautmalerisch, könnte aber auch ein Lehnwort sein. Leider habe ich dazu bisher nichts gefunden, was die Herkunft erklärt.