Dienstag, 1. Februar 2011

verlorene worte: nachtschlafend.

Der Schlaf vor Mitternacht ist angeblich der gesündeste – was jede Nachteule vehement und entrüstet ablehnen wird.

Aus welchem Grund auch immer, ich liebe es, das alte Adjektiv nachtschlafend, das in seiner aktivischen Form einen passivischen Sinn hat und eigentlich die Zeit, in der geschlafen wird, beschreibt. 

Es steht für spät nachts, zur Schlafenszeit oder bei nachtschlafender Zeit – und gefällt mit seinem Passiv-Aktiv-Kram ausnehmend gut. Besonders, weil ich zu nachtschlafender Stunde reichlich aktiv bin und die besten Einfälle habe.

wortfeilchen

Kommentare:

63mg hat gesagt…

*seufz* und mich muss mal wieder feststellen, ein early bird zu sein. Der Tag-/ Nachtrhythmus ist mit Nachteulen kaum kompatibel. Frühstück um neun? Kein Problem, oder? ;)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

D. h. wir werden nie einträchtig und glücklich frühstücken? Och.

Francisco Kuhlmann hat gesagt…

Tja, die Dinge ändern sich. Seit ich morgens unsere Familie in Gang bringen muss, ist das Aufstehen um spätestens 5.30h auch kein Problem mehr. Ich erinnere mich an Zeiten im Studium, locker den Vormittag im Bett verbringend... Nun denn, ich versuche halt viel zu schaffen, bis meine drei "Zicken" wieder da sind und da bietet sich der frühe Morgen an.
Nachschlafend und tagträumend schließn sich ja zum Glück nicht aus!
LG
FK

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Ich frage mich gerade, ob Du nicht in der glücklicheren Lage weilst? Nee, wahrscheinlich einfach nur anders und nicht wertbar, wenn es dieses Wort überhaupt gibt ;-))

LG!!