Donnerstag, 4. November 2010

reduktion der schweiz & heavy kekse.

Meins! Copyright: Barbara Piontek

Ich habe die Schweiz um ein paar Kilo erleichtert. 

Schließlich habe ich geschätzte 5 Kilo Kekse (und/oder so) nach Deutschland importiert und bereichere somit die arme Diaspora enorm.

Und für die 3 Kilo Übergepäck habe ich AirBerlin auch ganz rechtmäßig 30 Euro auf den Counter geblättert. 

Andererseits habe ich für den ganzen Kram bereits ordentlich Geld in den Schweizer Supermärkten gelassen. 

Tja, die Eidgenossen sind vielleicht behäbig (und latent unpraktisch, rassistisch, arrogant, besserwisserisch, übertrieben patriotisch etc.), aber sie wissen schon ganz genau, wie man Menschen ordnungsgemäß Geld aus der Tasche zieht. Der Austausch funktioniert. Noch.

wortfeilchen 

PS. Ich möchte mich aber gleich bei AirBerlin entschuldigen, weil ich der letzte Passagier war und gleichzeitig lobend erwähnen, dass das Personal der Fluggesellschaft immer so richtig klasse ist. 

PPS. Nee, is nich allet schlecht in der Schweiz und im Schweizer Kaff Zürich, aber durchaus verbesserungswürdig. 

Kommentare:

Francisco Kuhlmann hat gesagt…

Hm... Ich muss wohl mal dringend nach Zürich. Beim letzten Besuch bei Freunden in Freiburg hat es nur für einen Tagesbesuch einer Van Gogh-Ausstellung in Basel gereicht. Aber Deine Beobachtungen machen Lust, mal Zürich kennenzulernen. man wird sehen!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Mach mal und berichte unbedingt! :-)