Sonntag, 17. Oktober 2010

die sache mit den füllwörtern. und sie eliminieren.

Besonders in der Werbung werden sie immer wieder gerne (und meist reichlich) benutzt. Schlechte Texte erkennt man meiner Meinung nach an einer übertriebenen Anzahl von Füllwörtern. Adverben oder blumige Adjektive, die zwar (oft) Rhythmus und Bewegung in einen Text bringen, ihn aber eben auch unglaubwürdiger machen - und je nach Ausprägung völlig unangebracht oder überzogen wirken - gehören meist dazu.

Ich spreche von Füllwörtern, die laut Duden Wörter mit geringem Aussagewert sind. Kurz, prägnant und treffend gesagt, aber woher weiß ich, dass ich zu viele Füllwörter verwende? Wie finde ich sie?

Es gibt ein Online-Tool, das bequem und unkompliziert hilft:


Natürlich habe ich es ausprobiert und hier das Ergebnis:


wortfeilchen

Keine Kommentare: