Dienstag, 12. Oktober 2010

comfort food & soulfood. seelenfutter.

Bevorzugt im Falle von seelischer Unterernährung überfällt sie uns: Die Sehnsucht nach bestimmten Gerichten, Zutaten und Lebensmitteln, die das Herz erfreuen, die Seele wärmen, einfach Trost und ein Quäntchen Glück spenden. Diese Gelüste tauchen unerwartet auf. Auch wenn man nicht schwanger ist. 

Frustfressen ist so ein Ausdruck, der sofort durchschimmert. Ich neige nicht zu Fressattacken, wenn es mir schlecht geht oder ich krank bin. Ich will dann Nahrung für die Seele: Omas Grießpudding, Papas Bratkartoffeln (im Ruhrgebiet heißen sie Bratskartoffeln), Mamas Hühnersuppe oder ihr Sauerbraten, Earl Grey und selbstgebackene Kekse (Plätzken in den heimischen Gefilden), warmer Milchreis mit Zucker und Zimt oder auch Pasta, denn die geht immer. Ein Milchsüppchen mit Bandnudeln zum Beispiel. So richtig heiß, mit ein wenig Vanille, einem Hauch Muskat und leckeren Bandnudeln. Oder Königsberger Klopse, Grünkohl, Risotto vom Liebsten - meine Bandbreite ist groß, aber die Basis ist immer gleich: Ich kenne es meist aus meiner Kindheit und es ist immer liebevoll selbstgemacht.
 
Foto: Barbara Piontek
Viele schwören auf Schokolade in allen Variationen, die nachweislich glücklich macht. Andere stopfen Chips in sich oder Fastfood. Ich denke, Seelenfutter spiegelt sich häufig aus Erfahrungen und Wohltaten der Kindheit. Vielleicht schlicht der Herkunft. Gefühle und Vorlieben gehören sicherlich auch dazu.

Wie sieht das bei Euch aus? Esst doch mal wieder Dinge, die Euch lächeln lassen!

wortfeilchen

PS. Es herbstelt und ist kalt - Zeit für eine Milchsuppe mit Bandnudeln.

Kommentare:

Sabine Schönberg hat gesagt…

Wie passend doch dein Beitrag zu meinem heutigen Tag ist. Ich mag auch ganz viele Dinge, die ich dann mal so als "Seelenfutter" brauche. Aber heute. Heute gibt es bei mir Muscheln. Jetzt. Sobald ich mit diesem Kommentar fertig bin. Mjami. Mag ich auch schon seit meiner Kindheit, esse sie aber superselten - wenns hochkommt zweimal im Jahr.

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Ih, ausgerechnet Muscheln gehen gar nicht. Ich lag da mal wochenlang flach und wusste nicht, was zuerst über die Keramik halten.

Was denn noch so?

Tina hat gesagt…

Hm, was hab ich denn so an Soulfood? Schokolade gehört wohl dazu, aktuell gern Ritter Sport Weiße Vollnuss. Klingt nicht so spektakulär, aber die haben die Nüsse mieserweise wohl noch karamelisiert, bevor sie sie in die Tafel eingelassen haben.

Bei mir geht Sushi immer und erfüllt mich mit Freude. Und Lammrücken à la Papa mit ganz leckerem Gemüse, Möhren und Zwiebeln in Juliennestreifchen. Oder Seezunge mit Zitronenbutter. Oder all die leckeren Yamas-Kleinigkeiten, die sind auch herrlich. ;-)

Und vermissen tu ich jetzt schon Omas Kochkünste, Blumenkohlauflauf und Paprika (mit Hack, heißt aber nur Paprika bei uns) und Möhren (Möhren durcheinander, ist aber auch synonym zu verwenden) und vor allem ihren Möhrenkuchen, das immer viel zu viele Spritzgebäck. Ein paar Rezepte hat sie uns gegeben, aber ist doch nicht dasselbe, fürchte ich. ;-)

Aber das sind vielleicht eher Lieblingsessen, merk ich grad. Kein Wunder, denn wenn's mir wirklich nicht gut geht, dann mag ich meistens so gar nichts essen.

Tina hat gesagt…

Hm, was hab ich denn so an Soulfood? Schokolade gehört wohl dazu, aktuell gern Ritter Sport Weiße Vollnuss. Klingt nicht so spektakulär, aber die haben die Nüsse mieserweise wohl noch karamelisiert, bevor sie sie in die Tafel eingelassen haben.

Bei mir geht Sushi immer und erfüllt mich mit Freude. Und Lammrücken à la Papa mit ganz leckerem Gemüse, Möhren und Zwiebeln in Juliennestreifchen. Oder Seezunge mit Zitronenbutter. Oder all die leckeren Yamas-Kleinigkeiten, die sind auch herrlich. ;-)

Und vermissen tu ich jetzt schon Omas Kochkünste, Blumenkohlauflauf und Paprika (mit Hack, heißt aber nur Paprika bei uns) und Möhren (Möhren durcheinander, ist aber auch synonym zu verwenden) und vor allem ihren Möhrenkuchen, das immer viel zu viele Spritzgebäck. Ein paar Rezepte hat sie uns gegeben, aber ist doch nicht dasselbe, fürchte ich. ;-)

Aber das sind vielleicht eher Lieblingsessen, merk ich grad. Kein Wunder, denn wenn's mir wirklich nicht gut geht, dann mag ich meistens so gar nichts essen.

Coralita hat gesagt…

Wisst ihr, worauf ich jetzt Appetit bekommen habe? Auf Senfei! Oder auf Königsberger Klopse. Die Klassiker aus meinen Kindertagen! Daran erinnere ich mich gern ...

Francisco Kuhlmann hat gesagt…

Soulfood - ich denke da zuerst an schwarzen Tee am Nachmittag. Den haben wir oben an der Nordsee bei mir daheim immer zelebriert. Kanne mit Stövchen, Kluntjes und etwas zum Knabbern. Dann Kerze an! Und die Familie am Wohnzimmertisch. Das war in unserem deutsch-spanischen Haushalt in WHV der ostfriesische Einfluss. Lang ist es her.... Erst einmal ne Tasse Tee jetzt!!!!!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Tina

Ja, Spritzgebäck! Mit Mandelstückchen. Backen ist toll!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Coralita Senfei. Lecker, muss ich auch mal wieder machen. Und eben Königsberger Klopse mit vielen Kapern :-)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Francisco Tee ist immer gut. Ich mache mal einen schönen Earl Grey. Mit braunem Kandis und einem Schuss Sahne. Schweizer Kambly-Kekse dazu?

Sabine Schönberg hat gesagt…

Oh, sonst mag ich auch Königsberger Klopse sehr gerne. Kohl in allen Varianten: Weißkohl, Spitzkohl, Chinakohl oder Blumenkohl, Rosenkohl als Beilage zu irgendwas. :-) Leider gibts das nur, wenn ich für mich alleine koche, denn sonst isst das hier keiner wirklich gerne. Aufläufe mit viel Gemüse sind auch super - aber Mann und Kind sagen da leider auch nur "Igitt".

Sabine Schönberg hat gesagt…

Ach, an Süsskram sind momentan Ritter Sport Weiße Vollnuss ;-) und dunkle Vollnuss sehr angesagt. Außerdem Paranüsse mit Schoki - die von Aldi. *g*

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Oh ja, Kohl in allen Variationen ist leckerleckerlecker! Rosenkohl, Chinakohl, Wirsing (Wirsing-Rouladen!!) ...

Momentan mein Favorit sind aber Kamly-Kekse: http://ww2.kambly.ch/schweiz/start.aspx