Freitag, 25. Juni 2010

werbetexte: truth or dare.

Man kann von der Bild-Zeitung halten, was man mag, aber dort arbeiten findige Journalisten und Redakteure, die das Schreiben von ansprechenden Überschriften eindeutig beherrschen - wie sonst erklärt sich die atemberaubende Auflagenhöhe? Vielleicht gibt es Lücken in den Rechtschreibkenntnissen und auch die Sache mit dem Recherchieren funktioniert nicht immer, dennoch animieren mich die Beiträge immer zum Lachen und inspirieren mich sogar.

Wie jetzt?
 
Ganz einfach:

Bild kann mit Worten umgehen und holt ihre Leser zielgruppengerecht ab. Die Feder ist mächtiger als das Schwert passt hier wunderbar, denn allein durch die ausgeklügelte Wortwahl lockt die Bild-Zeitung massenweise Leser an - die Macht der Worte funktioniert einwandfrei.

Das Schreiben von Werbetexten läuft nicht viel anders: Ein ordentlicher Werbetext spricht die ausgewählte Kundenzielgruppe an. Der Werbetexter (und die Werbetexterin) fühlt sich ein, begibt sich auf Augenhöhe, trifft allein durch die Wortwahl den richtigen Nerv - und holt so den Kunden ab. Sicher, die Inhalte, Informationen und viele andere Kleinigkeiten sind absolut wichtig, dennoch ist die Wortwahl entscheidend für den Erfolg oder eben Nichterfolg eines Werbetextes.

Ein Beispiel?

Bitteschön, ein Video, das verdeutlicht, welche Wirkung Worte haben:


wortfeilchen

PS. Via AbidiBlog.

Keine Kommentare: