Mittwoch, 26. Mai 2010

schweizfund: reichlich höflich.

Es begab sich, dass ich in der Schweiz weilte. Sogar mit Freude und dem Wunsch nach Wiederholung. 

Aufmerksam stellte ich Beobachtungen an: Der Schweizer an sich ist eigen, wenn ich es dezent und neutral ausdrücke. Er ist ein wenig distanziert und neigt zu Höflichkeit, die man nicht mit übertriebener Freundlichkeit oder Direktheit verwechseln kann. Bitte und danke vernahm ich eher selten, aber manchmal übertreiben sie es dann doch, die Eidgenossen.

Oder wie erklärt es sich, dass die verarbeiteten Früchte gesiezt werden?


wortfeilchen

Keine Kommentare: