Sonntag, 14. Februar 2010

leinenziehen.

Was man alles mit Leinen anstellen kann - man kann eine lange Leine lassen, an die Leine legen oder Leine ziehen lassen. Aber woher kommt die Redewendung Zieh Leine eigentlich?

Wahrscheinlich aus der Binnenschifffahrt, einem Wort mit drei unschön aneinandergereihten Fs. Um ein Schiff zu bewegen, zum Beispiel stromaufwärts, wurde und wird vielleicht auch heute noch so ein Schiff an Leinen gezogen, was man treideln nennt. Diesen Job übernahmen so genannte Zugknechte, die mit der Order Zieh Leine loslegten und das Wasserfahrzeug in die gewünschte Richtung zogen. Im Laufe der Zeit durchlief die Redewendung einen Bedeutungswandel, so dass wir unter Zieh Leine umgangssprachlich die barsche Aufforderung Hau ab verstehen! 

Nebenbei frage ich mich, welche Ausdrücke Ihr da draußen für die Worte Hau ab benutzt? Putz den Fisch, kenne ich; ebenso Sieh zu, dass Du Land gewinnst - und Ihr?

wortfeilchen

PS. Der englischsprachige Mensch ist eindeutiger und sagt schlicht get lost, beat it oder get out of my life.

Kommentare:

tinius hat gesagt…

Da gibt es einige Varianten : verpiss Dich, mach Dich vom Acker, verfatz Dich, geh mit Gott, aber geh ... LG tinius

szintilla hat gesagt…

Bei uns hört man: mach die Tür von draußen zu, machn Abgang, sieh zu dasse Land gewinns, mach die Fliege, verkrümmel dich ...

Das ist das was mir so spontan dazu einfällt. Liebe Grüße, Szintilla

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Dankeschön, aber gibt es keine regional eingefärbten und kreativen Besonderheiten?

Heike hat gesagt…

Keine Ahnung, ob regional oder überregional, aber mit Sicherheit landwirtschaftlich geprägt und vor allem in Reliktgebieten beheimatet ist wohl die Wendung "Mach dich vom Acker" ...

audrii hat gesagt…

Hier zieht niemand Leine, obwohl es ja noch die Treidelwege entlang der Donau gibt, jetzt von den Radfahrern benutzt. Allgemein verstaendlich ist: Hau ab!

Wienerische Varianten: Faschwind! Fazisch di! Faroi di! Hau di iwa d' Heisa! Hupf in Gatsch! Moch a Lackal und schwimm in da Donau!...

Ich wuerde - in entsprechenden Situationen - nur die ersten drei Versionen verwenden!

Bonnui ! Audrii

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Merci Audrii, so habe ich mir das vorgestellt.

Muss ich mal schauen, ob die Schweiz auch etwas beitragen kann! :-)

Urs hat gesagt…

Sorry, kann dir leider keine typischen schweizerischen Ausdrücke aufzählen, werde aber die Ohren offen halten. Vermute aber, dass es in der Innerschweiz oder dem Kanton Bern schon speziellen Ausdrücke gibt.

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Urs