Freitag, 4. Dezember 2009

Blumen von unbekannt.

Gerade klingelt der Nachbar - in der Hand einen großen Strauß Blumen. Sehr fragend schaue ich ihn an. Die wurden für mich abgegeben und zwar vom teuersten und besten Blumenhändler der Stadt, lautet seine Antwort und grinsend hält er mir ein verpacktes und sehr opulentes Gebinde entgegen.

Es passiert selten. Aber manchmal bin ich dann doch sprachlos. Etwas Anderes passiert auch selten. Ich bekomme selten Blumen. Liegt aber eher daran, dass ich Schnittblumen nicht so sehr mag, weil ich mich immer fühle, als hätte ich den Tod in der Wohnung stehen.

Nachdem ich mich gefasst hatte, wurde ich dann doch neugierig, wer mich denn da so großzügig bedacht hat und packe das Ungetüm in der Hoffnung auf eine Karte aus. Ein schicker, winterlicher Blumenstrauß lächelt mich an, aber tja, was soll ich sagen? Kein Absender. Lediglich meinen Name und meine Adresse kann ich problemlos lesen, allerdings ist mir die Handschrift unbekannt.












Nun habe ich also einen dicken, fetten Strauß Blumen am Schreibtisch stehen, den ich irgendwie misstrauisch beäuge, weil ich nicht weiß, von wem er ist. Meine Gedanken schlagen Purzelbäume, bringen aber keine Lösung. Ich bedanke mich einfach mal für die Überraschung - bei wem auch immer!

wortfeilchen

PS: Man möge mir die Qualität der Fotos verzeihen, aber mehr als die usselige Handykamera steht gerade nicht zur Verfügung. 

Nachtrag: Danke Jungs, aber ich will nun nicht wissen, wer von Euch mir schon immer Blumen schicken wollte. Jemand, männlich oder weiblich, hat es schließlich getan. 

Keine Kommentare: