Dienstag, 17. November 2009

Warum gibt es in Deutschland eigentlich kein Boots?

Boots ist ein englische Drogerie-/Apothekenkette, was englisch schlicht chemist heißt. Da gibt es alles. Alles, was man sich so vorstellen kann. Fast alles, was ich gebrauchen kann. Bereits der Schriftzug, der mich in Form und Farbe an die altbewährte Nivea-Creme erinnert, weckt warme Gefühle in mir. Weil ich viel zu selten in England bin, besuche ich ab und an die Webseite.

Aber die Tage entdeckte ich ein neues Tool, den WebMD inklusive Symptom Checker. Immer gut Rat & Tat zu erhalten, also gleich getestet. Durch mangelnde Bewegung, zu viel arbeiten und sitzen habe ich nämlich ein wenig Rücken. So knapp überm Allerwertesten. Grund genug, den Symptom Checker mal ans Werk zu lassen, der natürlich kein Ersatz zu einem Arztbesuch darstellt.



Da ich lediglich zwischen den Bereichen Rücken und Allerwertestem wählen kann, entscheide ich mich für das Zweite.



Es folgt eine lange Liste von Symptomen. Interessante Auswahl: Blut im Stuhlgang, Blut im Klopapier, gebrochene Knochen, Schwellungen, aber halt, das könnte passen: Pain or discomfort, das klingt doch gut. Darauf folgt ein Fragenkatalog, der die Art des Schmerzes klärt, die Häufigkeit, den Ort und Auftreten des selbigen und viele andere Kleinigkeiten, die wichtig sein könnten. Wobei mich ja bei Frage 4 irritiert, ob Veränderungen während des Geschlechtsverkehrs auftreten. Geht den ja wohl gar nichts an! Unverschämt, so ein WebMD.

 

Die Auswahl der möglichen Erkrankungen, die mich heimsuchen, ist erschreckend. Einerseits, weil ich die Hälfte davon nicht kenne. Andererseits, weil der andere Teil aus Krankheiten wie Analfissuren, Hämorrhiden und Gonorrhö besteht. Irgendwie hat der Doc sich verlaufen. Ich entscheide, es handelt sich um verhärtete Muskelstränge und bekomme gleich noch anschauliche Erläuterungen dazu:

Ist üblich. Kann durch Dehydration, Überarbeitung oder immer gleiche Bewegungen entstehen. Ich könnte eine Aspirin einwerfen, leichtes Stretching oder Gymnastik ausüben, ein heißes Bad nehmen, mich massieren lassen, in die Sauna gehen oder anderweitig Wärme konsumieren. Wenn die Schmerzen nach ein paar Tagen nicht verschwinden, soll ich aber dringend einen echten Arzt aufsuchen. Klingt doch richtig vernünftig!



Dazu bekomme ich gleich eine Liste mit sehr spannenden Beiträgen zum Thema und kenne mich nun sehr gut mit meinem low back strain aus, der wahrscheinlich verantwortlich ist. Hypochonderherz, was willst Du mehr!

wortfeilchen

PS: Wär doch irgendwie albern, wenn zum Beispiel Schlecker so einen Service anbieten würde, oder? ;-)

Keine Kommentare: