Montag, 30. November 2009

verlorene Worte | fürbass

Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, gab es so wunderbare Worte wie fürbass. Vor der neuen Rechtschreibung schrieb es sich zwar fürbaß, aber den schönen Klang hat das gar nicht beeindruckt.

Fürbass bedeutet schlicht weiter oder vorwärts und stammt von dem althochdeutschen Wort furbaz sowie dem mittelhochdeutschen vürbaz. Leider benutzen wir es selten oder kennen es nicht einmal, daher bitte ich um die Rettung von fürbass.

Ich schreite derweil mutig fürbass - gehabt Euch wohl, Ihr Holden!

Kommentare:

Heike hat gesagt…

Was für ein sprachliches Kleinod! Eine wahrhaft gute Tat, Wörter wie fürbass zu retten. Ach, täten nur allenthalben die Menschen desselbigengleichen!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Ach Du liebreizendes Wesen voller Anmut gestehst Dir auch diese Schwäche zu? Das erfreut mein bebend Herz ungemein.

pierino hat gesagt…

endlich wird jemand des bedrohten "fürbass" gewahr! fürio! rettet es, fürwahr!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Fürio? :-)))

Anonym hat gesagt…

hui, wenn man Euch so hört, fühlt man sich irgendwie in eine andere Zeit versetzt. Seid Ihr sicher, dass wir das Jahr 2009 schreiben?
schmunzelnde Grüße
Doro

Aurikel-Aurum hat gesagt…

Interessante Bloggversion.
Schöne Weihnachten

Gruß Aurum Aurikel

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Danke - ich gehe einfach davon aus, es ist positiv gemeint?!

Flockige Grüße.

Anonym hat gesagt…

Wunderbar - und was ist mit Hagestolz und Labsal??

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Kommt oder ist schon da - einfach mal stöbern! :-)

Robert Niedermeier hat gesagt…

in Spiegel gefunden ;-), früher: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46251951.html
... und aktuell: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,802290,00.html

Elisabeth Mardorf hat gesagt…

"Treibt zusammen, treibt zusammen,
die Schäflein fürbaß,
treibt zusammen, treibt, zusammen, dort zeig ich Euch was ..."

(Aus dem Weihnachtslied "Was soll es bedeuten")
Ich hab´mich schon als Kind gefragt, was "fürbaß" bdeutet. Und gerade an Weihnachten wieder gefragt. Jetzt weiß ich es endlich!Danke!

Anonym hat gesagt…

Aufgrund des aktuell im Kino anlaufenden Films "Dame, König, Ass, Spion" habe ich mir aus dem hintersten Winkel meines Bücherregals den le-Carre-Roman aus den 70er Jahren herausgesucht und stieß beim Lesen auf dieses wunderbare Wort - vielen Dank für die Aufklärung über die Bedeutung.
Wenn ich nachher fürbass lese, hoffe ich, dass ich in der Handlung noch ordentlich fürbass komme ;).

Viele Grüße,
Holger

Erika Tillmann hat gesagt…

Im Rheinland sagt man auch,.." ich bin aber fürbass erstaunt", zumindest am Niederrhein..und meint wahrscheinlich augenzwinkernd,..das man von dieser Sache so überrascht wurde, das man noch nicht mal in sein Schuhwerk schlüpfen konnte.(meine ureigene Erklärung)..

Ich verwende es recht häufig.., alldieweil ich verlorene Worte liebe, und auch die verwirrten Gesichter meiner "Gegenüber"..

Mike Fuerbass hat gesagt…

Ich bleibe bei der alten Rechtschreibung von "Fürbaß" - alleine schon deshalb, weil dies mein Nachname ist.