Sonntag, 1. November 2009

Sinn & Unsinn der Energiesparlampe

Es passiert diese Woche: Ein Tönchen auf dem Örtchen, das ich so dort noch nie hörte. Ein lautes Knallen ward es und die Glühlampe (E27, 100 Watt) zersprang in der dazugehörigen Lampe in verschiedene Einzelteile.

Macht nix, wird man denken. Aber macht wohl was, denn die entsprechende Badlampe verfügt über ein schützendes Gehäuse im Industriedesign. Dieses ist einer Kellerlampe nicht unähnlich und verfügt daher lediglich über ein begrenztes Raumangebot für eine Glühlampe. Bisher ward es kein Problem, aber nun sind die passenden Birnen, die nicht Birnen heißen, ja verboten. Aber ich habe noch keine Energiesparlampe gefunden, die in die Lampe passt. Jedenfalls nicht, wenn ich die Lampe noch schließen möchte; was sich empfiehlt, dass mein Bad eine so genannte Nasszelle ist. Weiterhin dimme ich die Lampe gerne zum entspannenden Bad im Bad. Geht aber mit einer Energiesparlampe auch nicht.

Und was ist überhaupt, wenn mir so eine Energiesparlampe in viele kleine Teile zerspringt? Schnell panikartig aus der Badewanne springen (und die Chancen möglicher Knochenbrüche und ähnliche unangenehme Dinge in Kauf nehmen), großzügig lüften (und mir dabei nackig und nass eine Lungenentzündung holen), Handschuhe oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen stets bereithalten, die Scherben in eine verschließbare Plastiktüte legen und dann entsorgen.

Ich bin mal durch meine heiligen Hallen gewandelt und habe geschaut, wie viele Lampen zumindest komisch aussehen werden bzw. in ihrer derzeitigen Verwendungsart gar nicht mehr benutzt werden können. Das Ergebnis ist niederschmetternd und bedeutet, ich muss mich entweder auf die Suche nach besonderen Energiesparlampen begeben oder 90 Prozent meiner Lampen austauschen. Sorry, aber ich finde, die Sache stinkt!

Was bringt es, wenn ich Energiesparlampen kaufe, die erheblich teurer als die üblichen sind, dabei nicht optimal passen oder doof aussehen und dann ganz viele neue Lampen kaufen muss, deren Produktion dem Klima sicherlich nicht hilft. Und mal unter uns: Wo geht denn die ganze Energie hin, die wir durch Energiesparlampen so einsparen? Die wird doch sicherlich verkauft.

Könnte mir bitte jemand den praktischen Sinn von Energiesparlampen erläutern? Oder bin mit meinen Gedanken alleine?

wortfeilchen

Kommentare:

diedoro hat gesagt…

1.)tut mir leid, aber den praktischen Sinn kann ich dir nicht erläutern.
2.) In Energiesparlampen ist Quecksilber enthalten. Das ist hochgiftig und wird zum Problem, wenn es im Hausmüll und dann in der Müllverbrennung landet. Und genau das passiert viel zu oft. Nach Angaben der Lightcycle GmbH werden fast 90 Prozent der in Privathaushalten eingesetzten Energiesparlampen nicht sachgerecht entsorgt. Klasse oder, so gelangt dann also das Quecksilber via Hausmüll im Grundwasser oder wie.
3.) gibts da eine interessante Stellungname von Stiftung Warentesthttp://www.test.de/themen/umwelt-energie/test/-Energiesparlampen/1653086/1653086/1654329/
also ich kann dir da auch nix positives dazu liefern
schönen Sünnach noch
Doro

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Vielen Dank Doro! Der Link ist ja ein El Dorado zum Thema.

Das Video ist super: http://www.test.de/themen/umwelt-energie/test/-Energiesparlampen/1653086/1653086/1654329/

Und diese Übersicht hilft mir auch weiter:
http://www.test.de/themen/umwelt-energie/test/-Energiesparlampen/1653086/1653086/1654329/1654334/

Doof ist weiterhin, dass ich nun erst einmal mit der Liste rumwackeln muss. Dann gibt es anscheinend doch Energiesparlampen, die man dimmen kann. Hoffentlich finde ich eine, die in die Badlampe passt und die nicht gleich 20 Euro kostet.

Anonym hat gesagt…

Hm - ich glaube, wenn dir eine 100 Watt-Glühlampe platzt und so um die Ohren fliegt, dass die ganze Leuchte zerstört wird, dann solltest du dich grundsätzlich genauer mit der Frage auseinandersetzen, was für Lampen in was für Leuchten du verwenden darfst. Eine 100W Glühlampe in einer geschlossenen Leuchte klingt für mich nach Überhitzung - wahrscheinlich war die Leuchte nicht für so eine helle (=heiße) Glühlampe zugelassen. - Mit einer Energiesparlampe wäre das nicht passiert. Es gibt welche mit Amalgam ohne Flüssigquecksilber.

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Nee, der Lampe geht gut, lediglich die Birne ist geknallt, was bisher noch nie vorkam und ich habe die Lampe seit etwa 10 Jahren.

Wenn sie zu heiß wurde, habe ich wahrscheinlich zu viel Zeit im Bad verbracht? Oder Spannungsschwankungen? Oder sie war einfach fällig, immerhin hielt sie 3 Jahre. Zugelassen ist sie problemlos für eine 100-Watt-Glühlampe.

Und Amalgan hat keine Nebenwirkungen? Sondermüll aber dennoch.

Michael Petrikowski hat gesagt…

Energiesparlampen brauchen lange, bis sie hell werden. Ich habe mir verschiedene gekauft und ausprobiert. 5 bis 10 Minuten sitzt man in der Finsternis!

Weiterhin möchte ich anmerken, dass Energiesparlampen, im Gegensatz zu Glühbirnen, hochgiftiger Sondermüll sind.

Ich werde mich für die nächsten 50 Jahre mit Glühbirnen eindecken.

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@Michael: Da sind sie noch mal, meine Probleme mit der Energiesparlampe. Merci!