Dienstag, 8. September 2009

Metaphieren & alliterieren

Manchmal, aber nur ganz selten, finde ich wunderbare Worte von Menschen, die eloquent alliterieren und metaphieren. Einer ist Holger Steffens, vielleicht ein Meister der kreativen Wortspiele. Ergo habe ich mal ein paar seiner wunderbaren Schöpfungen aneinandergereiht und seufze vor Wonne:

Der ungehobelte Unhold und der schranzige Schrat mit ihren rauchenden Ruhrgebietslungen besuchten den sportresistenten Schreibtischtäter, wo der grummelige Griesgram und der schamlose Scharlatan bereits warteten und ein raues Ränkespiel betrieben.

wortfeilchen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ehrlich gesagt: Das ist nichts besonderes. Was halt so Leute schreiben, die das Aufeinandertürmen von "schönen" Adjektiven für guten Stil halten.

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Eigentlich sollte ich so einen lapidaren und dazu noch anonymen Kommentar gar nicht veröffentlichen, anderseits -- warum eigentlich nicht?

Denn erstens ist es schon besonders und zwar aus dem Grund, weil ich die hübschen Worte aus dem Zusammenhang gerissen und aneinandergereiht habe und diese im bald erscheinenden Buch von Holger Steffens zu einer wahren Kunstform erhoben wurden, die Du, lieber anonymer Schreiber, gar nicht kennst und eventuell nicht verstehst.

Weiterhin ist es sehr leicht aus den hinteren Reihen zu pöbeln, wenn man nicht wirklich etwas zu sagen hat.

Und Stil. Eigentlich brauchst Du nur Deinen Kommentar lesen ... ;-))