Montag, 17. August 2009

verlorene Worte: tintenkiller

In NRW ist Schulanfang, die i-Männchen werden eingeschult und überall fallen mir Prospekte in die Hand, wo ich auf Schulbedarfsprodukte hingewiesen werde. Eigentlich habe ich keinen Bedarf, aber heute blätterte ich zufällig durch so eine Werbebeilage.

Dabei stellte ich fest, dass man Tintenlöscher kaufen kann, aber keinen Tintenkiller. Wann ist eigentlich aus dem Tintenkiller ein Tintenlöscher geworden? Bin ich so alt, dass mir neumodische Begrifflichkeiten abstrus vorkommen? Fragen über Fragen, aber steckste halt nicht drin ...

PS: Wieso sagt man eigentlich i-Dötzchen oder i-Männchen?

Kommentare:

norge_troll hat gesagt…

Ist doch klar.. "Killer" kommt meines Wissens aus dem Englischen und ist sehr negativ belegt und "Löscher" ist eben deutsch und unverfänglicher ;)

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

DAS ist mir klar, aber mich wundert halt, dass man mir in den 70ern solche Worte problemlos zumuten konnte und dabei nichts passiert ist. Sind die Kinder heute empfindlicher?

Negerkuss ist ja auch so ein Ding. Habe ich nie diskriminierend empfunden und heute liebe ich "dunkle" Menschen. (Das sagt eine afrikanische Bekannte über sich, sie ist dunkler, ich ein Milchbrötchen :-))