Mittwoch, 22. Juli 2009

Pons -- ohne Aloe vera & Kakaobutter, aber mit Blog & Backlink

Erstaunlich sind im Moment so einige kleine Dinge: So zum Beispiel der Erfolg, den Pons mit seiner Schulhefte-Aktion clever eingefädelt und ausgeführt hat. Nein, ich denke, der Verlag verfügt absolut über Substanz und muss nicht unbedingt auf ausgeklügelte Marketingstrategien zurückgreifen, aber er zeigt sich so frisch und offen für neue Ideen. Solche Bemühungen entdecke ich bei den Konkurrenzunternehmen bisher nicht. Warum eigentlich nicht? Der Bedarf da draußen in der Welt ist vorhanden!

Nicht zu unterschätzen ist auch die liebevolle Kundenbindung, die nun durch ein Pons-Blog namens Fehlermeldungen. Ein Blog für alle, die gern richtig schreiben. angenehm unterstützt wird und dabei offenlässt, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. (Ich gebe es zu, als Frau aus dem Pott habe ich zuerst Ein Blog für alle, die richtig gern schreiben gelesen -- Grüße von Freud?) Bisher wurden lediglich drei Artikel veröffentlicht, daher schauen wir einfach mal, was daraus wird und freuen uns über den hübschen Backlink, den Pons spendiert.

wortfeilchen

PS: Doro, die Feder bzw. Dein Wort ist mächtiger als das Schwert und jeder SEO-Text? :-)

Kommentare:

doro hat gesagt…

Du übertreibst:-)

tina hat gesagt…

Ich winke Freud zurück in den Pott, ich hab auch deine Lesart vorgezogen. :-)

Ist das mit Aloe und so nicht Pond's? Aber stimmt, ist zumindest hier im Ruhrgebiet homonym oder wie heißt das dann, wenn es gleich klingt noch gleich? ;-)

Und ich les immer SEO ... ;-))

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Nee, ich zitiere aus einem Film, den Du anscheinend nicht kennst, wobei sich das Zitat auf Karl der Große bezieht ... und ich bin ein wenig übermütig. :-)))

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

@tina: Das freud mich! ;-)

Könnte es eine Assonanz sein?

Wir bringen halt Leben in die Bude :-)))

Doro hat gesagt…

was ist denn eine Assonanz Wortfeilchen? Klär mich mal auf, bitte

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Ich kann es auf jeden Fall mal versuchen, obwohl ich nicht so wirklich mit Lyrik habe und Dir gerade noch eine germanische Langzeile erklären könnte. ;-)

Also, wenn sich zwei Wörter am Ende ähneln bzw. gleich klingen, wie hier Ponds und Pons, spricht man von einer Assonanz. Aber das bezieht sich eigentlich auf Vokale und das Versende, daher bin ich mir gar nicht so sicher, ob hier eine Assonanz vorliegt.

Doro hat gesagt…

aha, wieder was gelernt,
Danke

Elke hat gesagt…

Äh, räusper, hüstl, ich darf hier bescheiden auf das Homophon verweisen, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Homophon; bei Pons und Ponds dürfte es sich danach um ein homonymes Homophon handeln. Tina lag also fast richtig!

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Danke Elke!

Andererseits habe ich mal geblättert (im Duden und nicht bei Wiki), glaube an das Homonym, aber nicht an das Homofon ... einigen wir uns darauf, dass Tina richtig liegt und der Rest Haarspalterei ist? ;-))

wortfeilchen | barbara piontek hat gesagt…

Meine liebe Kollegin Elke Hesse hat noch einmal etwas zum Thema nachgeschoben; und weil ich finde, wir können alle was lernen, hier die beiden Links zum Homonym und Homofon:

http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/newsletter/archiv.php?log=0&suchwort=homofon&id=160#gewusst

http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/newsletter/archiv.php?log=0&suchwort=homonym&id=73#gewusst

Danke Elke!