Mittwoch, 24. Juni 2009

dead as a dodo

Voller Enthusiasmus wird es allzu oft angegangen: Ein Blog wird angelegt und rege über mehr oder weniger wichtige Dinge geschrieben. Schließlich kann ja jeder schreiben und Oma lobte immer die Aufsätze in der Schule -- überhaupt, wir sind das Land der Dichter und Denker, da kann man doch mal eben.

Nach ein paar Wochen sieht es meist anders aus: Verwaist. Verlassen. Nur ein paar Artikel erinnern an die guten, alten Zeiten. Das Blog bleibt leer und wird zur so genannten Online-Leiche.

Warum?

Dieser Artikel befasst sich mit dem Thema und stellt fest, dass 95 Prozent aller Blogs Online-Leichen sind. Eine stolze Zahl, finde ich und frage mich, warum es eigentlich so viele so genannter Blogger gibt? Ist es irgendwann einfach angesagt? Bedenken viele nicht den Zeitaufwand, den das aktive Betreiben eines Blogs erfordert? Haben Sie nichts mehr zu sagen? Ich weiß es nicht. Wisst Ihr es?

wortfeilchen

Keine Kommentare: