Donnerstag, 12. Februar 2009

Der Schweinehund

Ich habe einen. Manchmal ist er klein und versteckt sich demütig schweigend in der hintersten Ecke, manchmal wacht er groß wie ein Elefant direkt vor mir, ist sehr gesprächig und hat für jede Gegebenheit eine überzeugende Ausrede. Der innere Schweinehund.

Woher kommt das Wort Schweinehund?

Eigentlich war es ein Hund, der Schweine bzw. Wildschweine jagte, bis diese erschöpft aufgaben, aber im 19. Jahrhundert übernahmen Studenten es in ihre Sprache und wandelten es in ein Schimpfwort und Synonym für Willensschwäche, Feigheit und Bequemlichkeit.

wortfeilchen

PS: Übrigens ist der Schweinehund ein deutsche Erfindung und kann nicht wörtlich in andere Sprachen übertragen werden; so heißt er in englischsprachigen Ländern inner temptation (innere Versuchung) oder one´s weaker self (das eigene schwache Selbst).

Keine Kommentare: