Mittwoch, 10. Dezember 2008

Letzte Chance auf ein kostenloses Exemplar von "Mein Leben mit Lübke"!

Wie? Bisher noch kein Mein Leben mit Lübke auf dem Nacht-, Küchen- oder Couchtisch liegen? Aber bestellt schon, oder?
 
Wenn nicht, heute könnt Ihr noch einmal ein Exemplar des Buches gewinnen, daher gleich die dritte Frage:  
 
Mit wie vielen Schiffen war Holger Steffens während der Reportage "Hand gegen Koje" unterwegs?  
 
wortfeilchen 
 
PS: Mitmachen kann jeder. Keiner hat Recht auf ein Buch, alles Glückssache.
  
PPS: Und wer nicht warten kann, bestellt sich hier ein Exemplar zum kleinen Preis.
 
PPPS: Ein kleiner Tipp: Die Antworten kann man hier finden.

Kommentare:

Frank hat gesagt…

"Mit wie vielen Schiffen war Holger Steffens während der Reportage "Hand gegen Koje" unterwegs?"

Mensch Babsi, wat mach ick nur ab morgen, wenn Du keene Rätsel mehr stellen tust? Denn hab icke ja gar nüscht mehr zu tun.

Also, nachdem der begabte Karikaturist und Illustrator Steffen Nölle wohlbehalten in Dortmund angekommen war, richtete er sich sogleich häuslich in einem ausrangierten Aquarium ein, das der Oberbürgermeister ihm für einen unbegrenzten Zeitraum kostenfrei als Wohnsitz zur Verfügung stellte. Beim Durchblättern des Dortmunder Tageblatts stach Nölle dann ein attraktives Stellenangebot ins Auge: "GOLDFISCHILLUSTRATOR GESUCHT". Nölle zögerte nicht lange und bewarb sich umgehend beim Initiator der Anzeige mit einer Handvoll seiner besten besten Werke als Referenz: Goldfisch beim Fahrradfahren, Goldfisch beim Unkraut jäten, Goldfisch beim Versicherungsmakler, Goldfisch in der Tanzstunde, Goldfisch beim Einkaufen. Holger Steffens war sogleich vollauf begeistert vom Einfühlungsvermögen, der Detailtreue und dem Engagement des jungen, ambitionierten Goldfischzeichners dass er gar nicht anders konnte, als ihn umgehend zu engagieren. Nach Fertigstellung des Meisterwerks "Mein Leben mit Lübke" ergriff den ehrgeizigen Illustrator allerdings das Heimweh und er wollte so schnell wie möglich wieder zurück nach Durban, wo er über viele Jahre hinweg recht erfolgreich eine kleine Goldfischfarm betrieben hatte. Steffens zeigte Verständnis für Nölles Wunsch und beschloss alsbald eine Armada an Kriegsschiffen zu mieten, um seinen Lieblingsillustrator sicher und wohlbehalten durch die piratenverseuchten somalischen Gewässer in die Heimat zu geleiten. Steffens organisierte also kurzerhand

Ein Überseecontainerschiff
Ein Sportboot
Eine Kutteryacht
Ein Schnellboot der DLRG
Ein Einsatzboot der Wasserschutzpolizei
sowie einen holländischen Binnenfrachter

mit denen es dann aus der Weser durch die Spree über den Rhein durch die Donau an der Mosel vorbei immer Richtung Missouri ging, bis sie schließlich in Durban angelangten. Einem Spähtrupp somalischer Piraten soll beim Anblick der Flotte, die aus 6 hochgerüsteten Schiffen bestand, buchstäblich das Herz in die Hose gerutscht sein.

Steffens nutzte die Reise für eine nervenaufreibende Reportage über nigerianische Zwergnilpferde.

wortfeilchen hat gesagt…

Uh Frank, Du könntest damit beginnen mich nicht Babsi zu nennen, das finde ich reichlich furchtbar.

Hm, da wir heute alle Namen ins Aquarium werfen und Du so brav und vor allem kreativ jeden Tag mitgemacht hast, stehen Deine Chancen ... öhm ... könnte mal einer für mich rechnen? ;-))

Die andere Möglichkeit wäre, dass Du oder ich oder Holger ein weiteres Buch veröffentlichen - was meinst Du?

Anonym hat gesagt…

Ich weiss wieviele Schiffe: "6"
:-)))

K.A. aus E.

Frank hat gesagt…

Hey Babs... äh Barbara, super Idee. Wie wärs mit "Fridolin, die zahme Waldameise" oder "Pingu Papst in der Lektorenschule"?

:-)

wortfeilchen hat gesagt…

Ach mit Babs kann ich leben, nur nicht mit Babsi/y oder Bärbel.

Öhm, ich kann so was nicht schreiben, aber mehr demnächst, wenn was von mir veröffentlicht wird ;-))

Ich freue mich aber auf Deine kreativen Ergüsse!

DP hat gesagt…

DP schüttelt den Würfelbecher und lässt die Glücksfee entscheiden...

SECHS!