Freitag, 15. August 2008

Stößchen!

Wir machen es (fast) alle, wir prosten uns zu und stoßen unsere Gläser aneinander. Warum eigentlich?

Damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, konnte es vorkommen, dass mein Gegenüber mich um die Ecke bringen wollte und Gift in mein Getränk tat. Glas war im Mittelalter den Reichen vorbehalten, der Normalbürger benutzte undurchsichtige Becher oder Krüge, in die man problemlos und unsichtbar ein wenig Gift mischen konnte. Stieß man aber mit dem eigenen Getränk an das des Gegenübers, schwappte das eigene Getränk ins Behältnis des Gegenübers - und somit auch eventuelle Giftstoffe. Jemand, der nicht anstoßen wollte, machte sich also verdächtig.

Um die Ernst- und Aufrichtigkeit dieser Geste zu bekräftigen, schaute man sich zusätzlich auch noch in die Augen.

wortfeilchen

PS: Unser übliches Prost kommt vom lateinischen prodesse und bedeutet so viel wie es möge zuträglich sein/wohl bekommen.

Keine Kommentare: