Freitag, 29. Februar 2008

Unnützes Wissen, die Dritte

Es gibt Meldungen, die auf den ersten Blick Informationen und Wissen versprechen, auf den zweiten aber eher verwirren:

Eine holländische Studie ermittelte, dass gesunde und schlanke Menschen für das Gesundheitswesen zu teuer werden. Raucher und übergewichtige Menschen sind eindeutig günstiger.

Warum?

Das Ergebnis: Gesunde, schlanke Nichtraucher werden älter und liegen den Renten- und Krankenkassen viel zu lange auf der Tasche.

Lerneffekt?

Im Sinne der konstanten Krankenkassenbeiträge und sicheren Renten sollten wir alle mehr essen, rauchen und uns vielleicht noch einige ungesunde Hobbys zulegen.

wortfeilchen

Mittwoch, 27. Februar 2008

Kater, komm auf die Couch!

Ich suche ein Sofa. Schlicht. Formschön. Groß. Bequem. Im letzten Möbelhaus fiel mir auf, dass ich keine Ahnung habe, warum ein Sofa eigentlich Sofa heißt?

Das Wort Sofa kommt aus dem Orient, denn dort wird eine Ruhebank suaffa genannt und war ursprünglich das Kissen auf einem Kamelsattel. Der Reiter hat das Kissen wohl manchmal mit ins Zelt genommen und voilà, das Sofa ward erfunden.

wortfeilchen

PS: Tja, und warum heißt eine Couch Couch?

Montag, 25. Februar 2008

Deutschland, Deine Jungs ...

... oder deutsche Männer verbringen im europäischen Vergleich die meiste Zeit im Bad.

Eine britische Studie fand heraus, dass der deutsche Mann 24 Minuten am Tag im Bad verbringt, während sich der durchschnittliche Europäer dort lediglich 16 Minuten aufhält. Schön, aber sollte die Frage nicht lauten, was der Deutsche in den 24 Minuten anstellt oder auch nicht?

Gut, es ist bekannt, dass Männer sich allzu gerne an den Hautpflegeprodukten ihrer Frau oder Freundin vergreifen und zunehmend solche auch für sich selbst einkaufen. Legen wir das nun als gepflegt oder eitel aus?

Der Auftraggeber der Studie, ein bekannter Hersteller von Nassrasierern und den dazugehörigen Utensilien fragte aber noch weiter. Die männliche Behaarung und die Vorlieben der Damen dazu wurde erforscht: Während 11 Prozent der europäischen Frauen eine glatt rasierte Männerbrust bevorzugen, sind es in Deutschland sogar 19 Prozent. Etwas tiefer wünschen sich 15 Prozent der europäischen Frauen eine Rasur, während 19 Prozent der deutschen Frauen dies wichtig finden.

Was mich persönlich erstaunt: Jede zehnte Frau mag einen Mann mit Schnäuzer und jeder zehnte Mann hat auch einen - im Gesicht. Huch!

Extra für Klaus: Hier der Link zur Pressemitteilung und wer lieber Bildchen schaut, einfach auf die Umrisse des Herrn links neben dem Text klicken.

wortfeilchen

Freitag, 22. Februar 2008

Gedanke zum Wochenende

Gibt es eine bessere Form mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?

- Charles Dickens -

wortfeilchen

PS: Weil dieser Gedanke so wunderbar zum heutigen Geburtstag von Klaus passt und ihm entspricht, die allerbesten, liebsten Glückwünsche und eine innige Umarmung nach Düsseldorf!

Donnerstag, 21. Februar 2008

Wie alt wird eine Kuh?

Wie sagt Tina immer: Man kann so alt werden wie eine Kuh, man lernt immer noch dazu. Schöner Spruch, aber dann fragte doch mal jemand nach, wie alt denn so eine Kuh wirklich wird.

Eine genaue Angabe gibt es nicht, denn das hängt von der Haltung und Nutzung der Kuh ab. Sogenannte Hochleistungskühe, die dauernd trächtig sind und auch nur dafür oder als reine Hochleistungsmilchproduktionskühe genutzt werden, leben 6-8 Jahre.
Die Durchschnittskuh wird 10-20 Jahre alt, womit die Redensart dann ja wohl über den Haufen zu werfen ist.

Übrigens ergeht es Herrn Kuh auch nicht viel besser, denn je nachdem zu welchem Zweck er gehalten wird, ist es nach maximal 5 Jahren auch vorbei mit dem Dazulernen. Der reine Samenspender hat nach ca. 2 Jahren nichts mehr zu spenden.

wortfeilchen

PS: Ein liebesvolles Lächeln nach Düsseldorf.

Montag, 18. Februar 2008

Männer und Frauen mitten in der Technik

Meine Waschmaschine ist kaputt. Ich wollte Wäsche waschen und da sie ein paar Tage vorher noch problemlos lief, rechnete ich nicht mit Problemen. Aber sie tut nichts. So rein gar nichts. Sie zeigt lediglich durch ihr rotes Lämpchen an, dass sie Strom hat.

Was macht die selbstständige Frau?

Richtig. Sie macht sich auf die Suche nach dem Fehler, weil sie ja durch ihren Vater eine halbwegs technische Ausbildung genossen hat oder fragt ihre handwerklichen Ratgeber, die meist männlich sind.

Faul, wie sie manchmal ist, fragte sie also per E-Mail den Nicht-Hasen, der ein absolut kompetenter, technisch versierter Mann ist, der ihr bisher jeden noch so komplizierten technischen Vorgang erklären konnte, eigentlich immer eine Lösung hat und sowieso der beste Nicht-Hase der Welt ist.

Gut, als er fragte, ob die Maschine denn Strom habe und der Wasserzulauf geöffnet sei, habe ich noch nichts gesagt. Er ist logisch und geht wohl eine gedankliche Checkliste durch. Ich bejahte also schriftlich und ging wieder an bzw. unter die Waschmaschine, montierte Zu- und Ablaufschläuche ab, reinigte diese
(der Duft von Abenteuer und Freiheit), legte die Maschine flach, krabbelte unter sie, kontrollierte die Pumpe, schaute mir den Motor an, die Kontakte im Deckel, suchte nach durchgebrannten Sicherungen und verschmurgelten Kabeln. Nichts zu wollen.

In der Zwischenzeit kam wieder eine Mail vom Nicht-Hasen. Ich mag es nicht zitieren, aber er schlug vor, dass ich mich doch mal vor die Waschmaschine knien möge, unten sei so eine rechteckige Öffnung, die man aufschrauben könne, ungefähr so groß wie eine Getränkedose. Aber ich solle vorsichtig sein, denn dort sei das sogenannte Flusensieb und darin halt auch Wasser. Hinter dem Flusensieb sei die Wasserpumpe und wenn dort was drin steckt, wäscht die Maschine nicht.

Ehrlich!?!?!?

wortfeilchen

PS: Wenn also jemand einen hübschen Toplader reparieren mag oder mir einen neuen hinstellen möchte, einfach schamlos melden!

Donnerstag, 14. Februar 2008

Monatsnamen - Februar

Auch wenn es draußen eher nach Frühling oder Herbst aussieht, haben wir Februar und der schenkt uns 1 Stunde und 39 Minuten mehr Licht.

Der zweite Monat des Jahres ist der Göttin des Liebesfiebers, Juno Februata, gewidmet.
Juno Februata ist ein Aspekt der Göttin Lupa, richtig, sie war die Amme von Romulus und Remus. Eine andere Deutung weist auf Lupercus, der ein Faun ist und dem griechischen Pan entspricht.

Kleiner Exkurs
Das Liebesfieberfest, die Lupercalia, wurde von den Römern am 15. Februar gefeiert. Am Fuße des Palatin gab es die Grotte der Wölfin, wo sich viele Römerinnen an diesem Tag trafen. Auf kleine Zettel wurden die Namen von Jungfrauen geschrieben, die dann unter jungen Männern verlost wurden. Doch, die Jungfrauen wurden für die Dauer des Festes verlost und feierten mit den jungen Männern eben in dieser Grotte ein sehr sinnliches Fest zu Ehren der Göttin. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt ...

Natürlich gefiel dieses Treiben der katholischen Kirche so gar nicht und im Zuge der Christianisierung wurde der Valentinstag am 14. Februar eingeführt. So ganz klar ist allerdings nicht, ob dieser Gedenktag auf den Märtyrer, den heiligen Valentin, und seine zahlreichen Mythen zurückgeht oder nicht.

Zurück zum Februar, der eigentlich ein Reinigungs- und Sühnemonat ist - die Fastenzeit läuft, die Lebenden reinigen sich und die zweite Hälfte des Monats ist der Sühnung der Verstorbenen bestimmt. Ebenso wird im Februar gesät.

2008 ist ein Schaltjahr, der Monat hat 29. Tage, aber am 21. Februar erwartet uns noch etwas: Zwischen 4.01 h und 4.52 h erwartet uns eine totale Mondfinsternis.

wortfeilchen

Dienstag, 12. Februar 2008

7-jähriger sah 8-Tonner, der im 3/4-Takt 100%ig durch die S-Kurve pfiff

.. oder wie man in Ziffern geschriebene Zahlen schreibt.

Eigentlich ist mit der Überschrift alles gesagt, aber ich bin ja nicht so:

Werden Zahlen in Ziffern geschrieben, und nicht ausgeschrieben, werden diese Zusammensetzungen durch einen Bindestrich vom Rest des Wortes getrennt:
x-beliebig, 20-jährig, 5-fach, 1000-m-Lauf,
4-mal, 6:1-Niederlage und ganz besonders hübsch ein 7:3-(2:0-)Sieg

Klar gibt es auch Ausnahmen; nämlich, wenn der Ziffer eine Nachsilbe folgt, mit der die nicht ausgeschriebene Zahl verbunden ist:
16tel, 1/4tel, 68er-Generation, 50%ig, 80er

Und ja, es gibt noch eine Ausnahme. Wenn der Wortbestandteil -fach folgt, kann man es halten wie ein Dachdecker, sprich mit oder ohne Bindestrich:
3fach oder 3-fach

Noch Fragen?

wortfeilchen

Sonntag, 10. Februar 2008

Dominantes Weibchen = glückliches Männchen

Wissenschaftler der Universität Iowa haben in einer Studie festgestellt, dass Frauen, die bei Partnerschaftsproblemen in der Beziehung dominieren, während sich ihre Männer nachgiebig zeigen, in einer sehr guten Partnerschaft leben.

Dominant bedeutet nicht, dass die Damen ihre Männer unter den Tisch reden oder ihnen Vorschriften machen, sondern ihre Argumente so sorgfältig formulieren, dass die Männer überzeugt werden können. Will man also eine zufriedenstellende Beziehung leben, sollte Frau in der Lage sein eine gewisse Verantwortung zu übernehmen und Macht auszuüben, während Mann Frau einfach öfter mal ihren Willen lassen sollte.

Warum es im realen Leben oft anders ist bzw. erscheint, weiß noch niemand, aber die Psychologen gehen davon aus, dass Frauen sich meist verantwortlicher für das Funktionieren einer Partnerschaft fühlen und Männer, wenn sie glücklich sind, gerne nachgeben.

Grundsätzlich richtig, aber vielleicht wollen Männer auch einfach lieber ihre Ruhe?

wortfeilchen

PS: Allerliebste Geburtstagsglückwünsche für Claus.

Freitag, 8. Februar 2008

Ein männlicher Zyklus

Jep, es gibt sie wirklich und sie ist keine Erfindung oder Behauptung von übersensiblen Männern: Die männliche Mauser ist real.

Das British Journal of Dermatology veröffentlichte jüngst eine Studie französischer Wissenschaftler, die klar belegt, dass der männliche Haarausfall im Frühling verstärkt auftritt.

Das Team stellte fest, dass sich das männliche Haupthaar zyklisch lichtet - und zwar einmal im Frühling und einmal im Herbst. Übrigens, Frauen soll es genauso gehen.

Durchschnittlich verliert Mensch bis zu 100 Haare täglich, was nicht mal schlecht ist, denn diese Haare sind nach 6 Jahren sowieso tot und nutzlos. Ein Haar wächst ca. 0,3 Millimeter am Tag, einen Zentimeter im Monat und ungefähr 15 Zentimeter im Jahr.

wortfeilchen

Mittwoch, 6. Februar 2008

glumse im patscheimer

Ich liebte sie, meine ostpreußische Oma Emma. Sie sprach ein wenig anders, als andere Menschen und benutzte ganz besondere Worte, die sonst keiner kannte. Bei Gewitter saß sie mit Gewitterkerzen und im Mantel auf dem Klo und betete. Sie drohte, dass mich der Schmor oder der Diewel holt, wenn ich dreibastig war. Bei ihr gab es Brennsuppe mit Knus.

Und weil es nicht nur mir so geht und nette Menschen manche Dinge liebevoll hüten und pflegen, hier zwei Links zum Erinnerungen aufwärmen:

Der ostpreussische Dialekt
und
Ostpreußisch-Deutsch

wortfeilchen

Montag, 4. Februar 2008

Jetzt haben wir den Salat, Pardon, Rosenkohl

Es fing damit an, dass ich einen Plural für Rosenkohl suche - und noch nicht wirklich gefunden habe.

Herr Flieher - Gruß an die weltbeste Xing-Gruppe "Deutsch für Profis" - machte mich darauf aufmerksam, dass Rosenkohl im Original eigentlich Chou de Bruxelles heißt und da gibt es sogar einen Plural: Choux de Bruxelles.

Die Übersetzung lautet Brüsseler Sprossen oder Brüsseler Kohl, was für mich ja nur eine geschickt umgangene Pluralbildung zeigt und dazu noch frappierend an Brüsseler Spitzen oder Waffeln erinnert.

Nein, viel schlimmer - jetzt habe ich Hunger.

wortfeilchen