Freitag, 18. Januar 2008

Es wackelt im Glas

Meine liebe Freundin S. brachte mir ein Wort mit: Miegewippe; wobei jedoch keiner von uns beiden genau wusste, was das denn nun sein soll, also begab ich mich auf die Suche und wurde fündig:

Die Miegewippe setzt sich zusammen aus dem Verb miegen und dem Substantiv Wippe. Miegen bedeutet in Westfalen schiffen, regnen, pinkeln oder urinieren. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob da nicht ein Zusammenhang zu dem jüdischen meimeln bzw. majemen oder majim vorhanden ist, was in der Bedeutung gleich ist. Was eine Wippe ist, wissen wir natürlich alle. Die Kombination von miegen und Wippe bezeichnet also eine Schiffschaukel.

Oder im ostwestfälischen Raum auch einen lauwarm gewordenen Getränkerest in einem Glas, der im Ruhrpott dem Nüsel entspricht, was anderswo auch die Reste eines gegessenen Apfels benennt. Wie das allerdings zustande gekommen ist, ist mir schleicherhaft.

wortfeilchen

Keine Kommentare: