Montag, 10. September 2007

Ausgewanderte Worte ...

... oder welche deutschen Worte auf bzw. in der Welt Anwendung finden:

Wir alle nutzen tagtäglich Anglizismen: Wir mailen, downloaden, googeln und mehr, aber wie sieht es andersrum aus? Welche deutschen Wörter haben sich in anderen Ländern eingebürgert?

Beispiele gefällig?

In England und Australien heißen Gebiete im Landesinneren auch heute noch Hinterland.

Das Wort Doppelgänger findet man tatsächlich im neusten Harry-Potter-Roman.

In Italien sagt man Achtung, wenn man Leute vor etwas warnen will.

Eine Abwandlung des deutschen Wortes fertig landete im Türkischen. Das Abfahrtskommando heißt dort, ebenso wie der Zugbegleiter, fertik.

Unser Kindergarten hat auf der ganzen Welt Anklang gefunden.

Will ein Amerikaner als besonders fein gelten, sagt er nicht bless you wie allgemein üblich, sondern Gesundheit!

Der Däne kennt habengut für alle Dinge, die er besitzt und tragen kann, also sein Hab und Gut.

Im anglo-amerikanischen und brasilianischen Raum hat sich der Poltergeist durchgesetzt.

Schnaps gibt es überall, er heißt zwar manchmal Snaps, aber Schnaps bleibt Schnaps.

Der deutsche Weltschmerz ist in seiner Melancholie unübersetzbar und somit weltweit einzigartig.

wortfeilchen

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

..und kaffeepausi heißt in Finnland "außer Betrieb".