Montag, 2. Juli 2007

Klatschweiber ...

... oder warum der Ausdruck eigentlich gar nicht zutrifft!

Männer reden nicht viel, wenn nur fachlich und kurz, und tratschen schon einmal überhaupt nicht.

Stimmt gar nicht! Englische Studien haben nun offiziell rausgefunden, dass Männer genauso viel und oft tratschen und lästern wie Frauen - wenn nicht sogar mehr.

Und worüber klatschen Männer?
Genau wie wir über das andere Geschlecht, Aussehen, Alter, eigene Defizite und die von anderen und mehr.

Und woher kommt das Wort?
Das Wort Klatsch ist nicht nur onomatopoetisch (lautmalerisch) und bedeutet Knall, Schall, Schlag, sondern machte auch einen Bedeutungswandel mit, denn von dem Geräusch wurde es im 18. Jahrhundert zu einem Synonym für Geschwätz, Gerede und Plauderei, wovon sich natürlich das Klatschweib ableitet. Wobei ich finde, man könnte solche Gespräche durchaus weiterhin mit einem Schlag oder Knall, der verletzend ist, vergleichen.

wortfeilchen

PS: Und weil Claus, der übrigens schwerlich als Klatschweib zu bezeichnen ist, heute Geburtstag hat, auf diesem Weg herzlichen Glückwunsch und ganz lieben Gruß & Kuss nach Island!

Keine Kommentare: