Mittwoch, 27. Juni 2007

Wikinger, die Dritte.

Einfach ein paar Fakten über die Nordmänner:
  • Wikinger hatten keine Hörner an den Helmen. Es gibt keinen einzigen Fund oder Beleg für diese Theorie. Sie nutzten die Hörner ihrer Kühe oder sonstigen Tiere als Trinkgefäße, aber auch dies eher selten, zumeist wurden Holzbecher genutzt. Was die Nordmänner mit Hörnern machten, zeigen die Hörner von Gallehus.
  • Ihre Schiffe machten bis zu 20 Knoten - auch heute noch ziemlich viel. Sie konnten den Hauptmast umlegen - ein unschätzbarer Vorteil, der sie sehr wendig machte. Als sie z.B. in Paris einfuhren, und alle Brücken problemlos bewältigten, indem sie einfach den Mast umlegten, hatten sie bereits halb Paris überfallen, bevor die Nachricht ihrer Ankunft auch nur im Rest von Paris angekommen war.
  • Die Navigation der Nordmänner, so ergaben Nachforschungen, war bis auf 2% genau. Entsprechende Messungen anhand heutiger Satellitennavigation kamen zu diesem erstaunlichen Ergebnis. Sie orientierten sich aber nicht nur an Sternen und deren Position, sondern hatten einen ausgeklügelten Kompass zur Verfügung, der anhand der Sonne und ihrem Stand funktionierte.
  • Archäologische Grabungen haben ergeben, dass die ersten Siedler Islands zum großen Teil aus Slawen bestanden. Die gefundenen Häusertypen entsprachen denen Osteuropas. Entlaufene oder freie Sklaven, die teilweise Ehen mit Nordmännern eingegangen waren, machten den größten Teil der Bevölkerung Islands aus.
  • Es stimmt nicht, dass Island schon immer ein baumloses Land war. Forschungen haben ergeben, dass Island (wie auch Schottland) voller Wälder war - bis die ersten Siedler kamen und durch Rodungen, oft auch großzügige Brandrodungen, Weideland für ihre Tiere schafften. Den Rest besorgten die mitgebrachten Schafe, die Schößlingen neuer Bäume kaum eine Chance ließen.
  • Zum Berserker wurde niemand durch Fliegenpilze oder sonstige Drogen. Tests haben erwiesen, dass eventuell Kräuter diesen unverwundbar machenden Kampfgeist auslösten. Andererseits mag man sich vor Augen halten, dass die Karriere eines Wikingers, wenn er nicht bereits früh im Kampf starb, mit Anfang 20 vorbei war. Nordmänner, die auf Viking fuhren, waren im Durchschnitt zwischen 14 und 20 Jahre alt und sind wir mal ehrlich: Wenn wir heute 20 pubertierende oder postpubertierende Jungs mit Alkohol, Waffen und einem Freifahrtschein auf die Welt (und Frauen) los lassen, gehe ich davon aus, dass da auch richtig was abgehen würde.
  • Bis zur Christianisierung (und oft auch danach) war es völlig normal, Säuglinge nach der Geburt auszusetzen, wenn es z.B. ein Mädchen war oder man das Kind nicht ernähren konnte bzw. wollte. Ebenso wurden Rentner üblicherweise von einer Klippe geschubst, da sie nicht mehr arbeiten konnten und somit eine Belastung wurden.

Der nächste Wikingerartikel folgt sicher - dann geht es um Runen.

wortfeilchen

Keine Kommentare: