Sonntag, 3. Juni 2007

Musik, Hormone und Durst

Ja, hängt alles irgendwie zusammen; jedenfalls, wenn man Kneipen, Bars, Diskotheken oder einfach Orte, an denen Musik zu hören ist, besucht.

Eine Untersuchung stellte fest, dass uns laute Musik anregt mehr zu trinken. Dahinter steckt wahrscheinlich das Stresshormon Cortisol, dass durch Lärm vemehrt ins Blut abgegeben wird. Die Folge: Der Körper wird wach, die Stimme lauter, die Kehle lechzt nach beruhigender Flüssigkeit und wir trinken mehr als sonst.

Kannse ma sehn, gibt für allet ne Erklärung.

wortfeilchen

Keine Kommentare: