Sonntag, 1. April 2007

Rot auf Sieg, die Zweite.

Ich finde erstaunlich viel über die Farbe Rot, hier also der zweite Teil:

Rot
ist die Lieblingsfarbe von 20% der Deutschen. Es symbolisiert: Glück, Freude, Energie, Liebe, Haß, Leidenschaft, Impulsiviät, Zorn und Verführung.

Rot ist eine der drei Urfarben. Die erste Farbe, die in der Sprache der Welt benannt wurde. Das ganz reine Rot, ohne Blau- und Gelbanteile wird Magenta genannt.

Rot ist die Farbe des Blutes. Blut ist der Sitz der Seele, Blutopfer helfen gegen Naturkatastrophen, Seuchen und gelten als Dank an die Götter. Hochzeitspaare wie Neugeborene wurden im Blut kräftiger Tiere gebadet, um die Kraft zu übertragen. Frischem Menschenblut wurde große Heilkraft zugesprochen.

Rote Krankheiten wurden mit Blut und anderen roten Elementen behandelt. Die Kraft des Roten sollte Krankheiten wegzaubern. Roter Ausschlag wurde mit dem Auflegen roter Rosenblätter behandelt. Blutstillende Verbände waren rot. Rote Fäden werden im Rahmen des Bindezaubers um kranke Arme oder Beine gebunden. Rote Fäden sollten vor Ungeziefer schützen.

Kleinen Kindern setzte man zum Schutz gegen Dämonen oder Blicken des Neidsein ein rotes Mützchen auf. Rote Kissen oder rote Bänder hatten die gleiche Wirkung. In China tragen heute noch kleine Kinder rot - es ist die Farbe des Glücks.

Es ist die Symbolfarbe des animalischen Lebens. Heute rot - morgen tot.

Rot ist die Symbolfarbe der guten und der schlechten Leidenschaften: das Blut steigt zu Kopf, man wird rot vor Verlegenheit, man schämt sich, man ist zornig, hektische Aufregung, rot sehen. Rosa ist die Liebe und Violett die Sexualität, aber rot nur die Liebe. Je negativer eine Leidenschaft bewertet wird, desto höher ist der Schwarzanteil. Rot kombiniert mit anderen Farben ergibt das Gegenteil von Liebe, den Hass, daher trägt der Teufel rot und schwarz.

Rothaarige waren Hexen oder Huren. Auch rothaarige Männer standen mit dem Teufel im Bund. Verräter wurden häufig mit roten Haaren gemalt. Redewendungen dazu: Rotes Haar - böses Haar. Roter Bart - Teufelsart. Rote Haare - Gott bewahre.

Rot ist nicht nur die Farbe des Blutes und des Krieges, rot gibt Kraft, daher trugen Krieger rot oder bemalten sich mit roter Farbe, da der Glaube besagt, dass die Farbe ihre Eigenschaften überträgt. Als rotes Herr wird das Heer Gottes bezeichnet.

Rot ist die Farbe der Justiz. Blut wurde mit Blut gesühnt. Rote Wimpel wurden im Mittelalter am Gerichtstag gehißt. Mit roter Tinte unterschrieb der Richter Todesurteile und auch der Henker trug rot. Noch heute tragen hohe Richter Talare aus roter Wolle oder roter Seide.

In der Kirche ist rot die Farbe des Blutes Christi. An Passions- und Gedenktagen der Märtyrer sind die katholischen Geistlichen rot gekleidet und die Kirche rot geschmückt. Wieso liebt die Kirche eigentlich Lila, wenn es für Sex steht?

Genau wie der Glaube an die Kraft des Blutes, ist das Feuer die göttliche Kraft. Das Feuer vertreibt die Kälte, es reinigt, indem es vernichtet, es ist mächtig und läßt niemanden widerstehen. Die Flammen streben nach oben gen Himmel. Götter erscheinen in allen Religionen als Feuerwolke, der heilige Geist erscheint als Flamme. Feuer ist Sinnbild des Göttlichen und es ist rot.

Im Orient werden zu festlichen Gelegenheiten Haare und Hände mit Henna rot gefärbt. Die Braut in Ostanatolien trägt am Vorabend der Hochzeit einen roten Schleier und bei der Hochzeit ein rotes Band um die Taille. Braut und Bräutigam werden bei der Zeremonie mit einem roten Band an Händen oder Fingern verbunden.

Rot
als Farbe der Liebe und des Glücks. Ein passendes und schönes Schlusswort zur Farbe rot, oder?

wortfeilchen, die orange noch lieber mag.

Keine Kommentare: