Montag, 26. März 2007

Vampire oder ...

... friss, stirb oder beweg Dich!

Ich bin ja eher ein kritisch denkender Mensch, der gerne Fakten und Belege für jede Theorie und Behauptung hat. Aber ich bin auch neugierig und Mysterien und Geheimnisse ziehen mich an. Und ich weiß, es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als ich sehen oder manchmal auch erfassen kann.

Vampire sind ein sehr gutes Beispiel. Gibt es sie? Wo? Wer? Was? Wie?
Ein blutsaugender Vampir mit übernatürlichen Kräften ist mir noch nicht begegnet, (auch wenn ich mir eine solche Begegnung höchst faszinierend vorstelle), aber ich denke, wir alle kennen Menschen, beruflich und privat, die uns frappierend an Vampire erinnern, oder?!

Sie saugen einen auch aus. Stehlen Zeit. Fordern stetig egozentrisch und dominant Aufmerksamkeit und Zuwendung ein, drehen sich hauptsächlich um sich - und geben kaum etwas. Kommen gar nicht auf den Gedanken, dass es andere Menschen gibt oder andere Menschen sich nicht wirklich für sie interessieren. Frei nach dem Motto: Ich nehme/habe mir genommen, was ich will/brauche, Du kannst gehen. Zurück bleiben dann gutmütige Wesen wie ich, die sich ausgelaugt fühlen, unter Zeitnot leiden und unzufrieden irgendwo ganz hinten in der Schlange stehen.

Was dagegen tun? Ich sehe mehrere Möglichkeiten bzw. Lerneffekte:
  • Ich mache mit und dulde stillschweigend. Das Gegenüber macht schamlos und egozentrisch weiter.
  • Passiv sein: Ich höre nicht wirklich zu, schaue demonstrativ auf die Uhr, gähne und entferne mich von dem Menschen. Innerlich und räumlich und hoffe, das Gegenüber bemerkt es, was leider nicht immer geschieht.
  • Aktiv: Ich setze gravierende Grenzen, dies konsequent und gehe keinem Konflikt aus dem Weg. Im Notfall hilft nur noch robustes Peacekeeping!
  • Ich mache die Augen auf und umgebe mich mit Menschen, deren Interesse über sich selbst hinaus geht, deren Wahrnehmung mich einschließt und die meinen Raum respektieren. (Ein Lächeln und Kuss an K.J.)
  • Ich mache den Mund auf und prangere an. Was natürlich zu Erstaunen, Diskussionen oder einem schlechten Gewissen auf beiden Seiten führen kann.
  • Ich drehe den Spieß um und übe mich in Egoismus und Geltungsdrang. Glaubt mir, der Überraschungseffekt ist fantastisch!

wortfeilchen

1 Kommentar:

wortfeilchens wahlsister hat gesagt…

Danke B. - wie immer: Punkt-Treffer!