Mittwoch, 21. März 2007

Techtelmechtel

Wieso heißt es eigentlich Techtelmechtel?

Interessanterweise kommt der Ausdruck möglicherweise aus Österreich oder dem süddeutschen Raum und nahm anscheinend den Weg über italienisch. Er geht wahrscheinlich auf die lateinischen Worte tecum mecum (= mit Dir, mit mir) zurück und bezeichnet eine außereheliche, heimliche oder sonstige Affäre.

Eine andere Theorie, die mir persönlich noch viel besser gefällt, besagt, dass das jiddische Wort tacht(i) (= heimlich, geheim) der Ausgang für diese Bezeichnung ist.

Geht auch einfacher!

Wir im Pott techteln nicht und mechteln schon gar nicht. Wir spielen nicht Tandaradei oder Ringelpietz mit Anfassen, wir haben ein Krößken.

Dazu eine beispielhafte Aussage: Krich ich spitz, datte nen Krösken mit dem Schluffen hass, kannze Deine Plörren packen und nach Pusemuckel abdackeln!

wortfeilchen

Keine Kommentare: