Freitag, 12. Januar 2007

Will ich mit Dir gehen?

Kontakte knüpfen ist essenziell um ein Unternehmen zum Laufen zu bringen und an selbigem zu halten.

Früher war es ein hartes Geschäft: Telefonbücher wurden gewälzt, Tageszeitungen verschmierten mit Druckerschwärze die Finger, endlose Telefonate folgten, Messen und sonstige Veranstaltungen wurden besucht und vieles mehr wurde unternommen.

Klar, das alles gehört auch heute noch zum Handwerk, genau wie Klappern, aber dank Internet ist heute alles breiter gefächert und einfacher! Openbc bzw. Xing sei dazu genannt - eine riesige Spielwiese an Möglichkeiten!

Geblieben ist, dass man weiterhin Arbeit, Zeit und Mühe investieren muss oder sollte, denn es reicht nicht, eine Person als Kontakt hinzu zu fügen. Kontakte muss man pflegen. Beziehungen jeder Art kommen erst durch Kommunikation zu Stande.

Ich habe mir meine Gedanken zu dem Thema gemacht und festgestellt, dass man, neben Interesse, über eine gewisse Empathie verfügen sollte; denn nur, wer sich in andere Menschen versetzen kann und die Bedürfnisse seines Gesprächspartners zumindest halbwegs versteht, kann erfolgreich Kontakte knüpfen.

Die Typen von Menschen, die einem dabei über den Weg laufen, kann man grob kategorisieren:

1. Der Rebell bzw. die Rebellin:
Er macht "auf dicke Hose", wobei nicht immer etwas dahinter steckt. Er ist laut, hat zu jedem Thema eine Meinung und tut diese auch ungeniert und ohne Rücksicht kund. Er steckt voller Überraschungen, ist spontan, locker flockig, fällt aus der Norm (dies meist auch äußerlich) und sprudelt vor Energie und Ideen nur so über. Er urteilt meist schnell - man wird gehasst oder geliebt. Mittelmaß gibt es nicht! Ein schwieriger Partner, seine Aufmerksamkeit bekommt man mit einem Scherz oder einer Provokation schnell, aber ebenso schnell ist diese wieder verflogen. Er ist so unberechenbar, dass man nie weiß, welche Reaktion folgen wird. Er verliert sich in großen Dingen und den unendlichen Weiten des Universums, vergisst dabei aber schon einmal, dass es noch andere Menschen auf der Welt gibt, die eventuell auch etwas können und seine Zahlungsmoral ist auch nicht immer vorbildlich, denn Details gehen schon einmal verloren.

2. Der Ruhige bzw. die Besonnene:
Ein Charakter, der Kompetenz, Gewissenhaftigkeit und Qualität schätzt, selbst bietet und will. Manchmal neigt er zu übertriebener Perfektion, zeigt aber selten mehr als geschäftliches Interesse an seinem Gegenüber oder Humor. Er ist wunderbar strukturiert und organisiert, dafür aber weder locker noch spontan. Man sollte sachlich und zielstrebig vorgehen und vor allem seine fachliche Versiertheit anerkennen. Er sagt nichts, wenn er nichts zu sagen hat! Auch wenn er ein wenig langweilig erscheint, so hat alles Hand und Fuß und mit einer problemlosen Zusammenarbeit ist zu rechnen, da Gefühlsausbrüche und Zahlungsunwilligkeit nicht zu befürchten sind.

3. Der Unsichere bzw. die Schwankende:
Er ist relativ still und vorsichtig, äußert sich mit Bedacht, ist aufmerksam und harmoniebedürftig. Entscheidungen sind nicht sein Ding (er wägt sehr lange ab) und kann nur sehr schwer "nein" sagen, geschweige denn Grenzen setzen. Dem Unsicheren sollte man ein wenig Sicherheit und Anerkennung geben und schon hat man einen Partner, der einfach Spaß macht. Unterschätzen sollte man ihn aber nicht, denn wird er vernachlässigt, kann er ungemütlich und launisch reagieren und einem das Leben bzw. das Geschäft schwer machen!

Wer bin ich? Hm, ich denke, ich bin ein Mischtyp und passe in kein Raster!

wortfeilchen

Keine Kommentare: